Der österreichische Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier spricht im Iterview mit Christina Klebl und Elisabeth Riedl über eine Jugend, die sich aus Individualisten, Pragmatikern und Sozialrealisten zusammensetzt.

Wie gehen Unternehmen mit Berufsanfängern um, die keine Lust auf traditionelle Karrierewege haben, die nicht durch Geld, sondern über Sinn motiviert sind? Franziska Fink beforscht, wie sich Firmen und Führung verändern, wenn eine Generation den Arbeitsmarkt erobert, deren Leitwerte Entwicklung, Sinn und soziales Netzwerk sind.

Die Stressreaktion ist eine höchst individuelle Reaktion des Menschen auf das, was rundherum im Außen und im eigenen Inneren vorgeht. Der Keim liegt in der Wahrnehmung und der Bewertung dieser Wahrnehmungen.

Die Frage nach dem guten Leben ist so schwierig und komplex wie das Leben selbst. Die besten Antworten finden sich im antiken Weisheitsdenken in West und Ost. Alles, was wir über ein gutes Leben wissen müssen, ist in der Antike ausgesprochen worden, und zwar klarer, tiefer und überzeugender als in irgendeiner anderen Epoche.

Yoga ist längst kein kurzlebiger Trend mehr, sondern Teil unserer Gegenwartskultur geworden. Er kann nicht nur helfen, von einem chronisch gestressten zu einem ausgeglichenen Dasein zu finden, sondern ist vor allem ein Wegweiser zu einem bewussten, erwachten Leben.

Wie entsteht die Angst vor dem Fremden und wie können wir damit konstruktiv umgehen und einander helfen, das Beste aus dieser Herausforderung zu machen?

Eine Anleitung zur Wunscherfüllung! Was machen erfolgreiche Menschen anders als jene, deren Wünsche nur schleppend oder gar nicht in Erfüllung gehen? Oder anders ausgedrückt: welche Eigenschaften lohnt es sich zu entwickeln, damit Wünsche realisiert werden? Nicht nur YogaZeit, auch Harvard haben sich damit auseinandergesetzt und möchten das Ergebnis teilen.

Depression erscheint auf den ersten Blick wie ein Zustand passiven Erleidens. Dem ist aber nicht so, wie man bei näherer Betrachtung sehen kann. Den meisten von uns fällt es ziemlich schwer, diesen Zustand näher zu betrachten.

Aus der Perspektive des erfolgreichen Abendländers ist die Sache mit dem Wiederkommen als reinkarniertes Wesen ein Unsinn. Denn wenn wir sowieso nichts davon wissen, wer oder was wir früher gewesen sind, dann können wir auch davon ausgehen, dass wir beim nächsten irdischen Aufenthalt nicht wissen werden, wer wir damals (= heute) waren.

Der Traum vom guten Leben ist so alt wie die Menschheit. Dieser Satz, wenigstens, fällt mir als erster zu der Frage ein. Blöd nur, dass die Sätze, die einem als Erstes einfallen, oft eher falsch sind. Was genau ist das, ein gutes Leben?

Der in New York lebende österreichische Star-Designer unterzog sich für seine Ausstellung ‚The Happy Show‘ einem Selbstversuch – drei Monate Meditation, drei Monate Psychotherapie und drei Monate nahm er Antidepressiva ein. Was ihn wirklich glücklich macht, lesen Sie hier.

Warum handeln Menschen grausam und gibt es evolutionsbiologische Grundlagen für dieses Verhalten? Gibt man das deutsche Wort ‚Grausamkeit' in Google ein, dann erhält man weiterführende Links, die sich vor allem mit Aspekten der Ethik, des Terrors im nationalsozialistischen Regime und der allgemeinen Definition im Strafrecht beschäftigen.

Gibt es nur eine Logik, auf der alles beruht? Oder gibt es viele verschiedene Logiken und ist die Logik dann für alle überhaupt noch logisch? Als islamistische Kämpfer vor ein paar Monaten französische Karikaturisten ermordeten, weil diese eine hässliche Karikatur des Propheten Mohammed veröffentlicht hatten, riefen sie, sie hätten jetzt den Propheten gerächt.

Was ist der Sinn des Lebens? Wohin gehen wir? Was ist ein gutes Leben? Die Antwort auf derart existenzielle Fragen ist einfach: Der Schlüssel für ein gutes Leben liegt in jedem selbst. Die französische Filmkomödie ‚Ziemlich beste Freunde – Was im Leben wirklich zählt‘ hat Millionen von Menschen berührt.

Noch vor Sonnenaufgang – in Kalifornien. Aus dem Tal dringt ein leises, stetig wachsendes Grollen vom Freeway herauf. Bald wird sich die Blechlawine, dicht an dicht, Richtung San Francisco wälzen.

Hand aufs Herz: Wann haben Sie sich zuletzt über Kleinigkeiten geärgert oder vielleicht sogar einen Menschen, den Sie mögen, angeschrien? Wann waren Sie ängstlicher, als Ihnen lieb war, und bei welcher Gelegenheit waren Sie maßlos enttäuscht?

Es hat mich bewegt, kürzlich in den Nachrichten zu hören, dass ein engagierter Hamburger Handballtrainer, der seine Mannschaft über nahezu ein Jahrzehnt von Erfolg zu Erfolg geführt hat, wenige Stunden nach seiner vorzeitigen Kündigung einen Herzinfarkt erlitt. Nicht immer ist der Zusammenhang zwischen seelischem Befinden und Reaktionen des Herzens so offensichtlich.

Die deutsche Vipassana-Lehrerin Renate Seifarth spricht über ihr Leben, wie sie ihr Geld nach dem Dana-Prinzip erwirtschaftet und wie die KursteilnehmerInnen damit umgehen.

Wie beeinflusst Meditation das Leben? Werden Praktizierende tatsächlich gesünder? Eine Antwort auf die Eingangsfrage, ob uns Meditation gesund macht, kann nicht einfach ‚ja' oder ‚nein' lauten (denn sonst müsste ich ja auch keinen Artikel schreiben, sondern könnte mich einer dieser Antworten bedienen).

Wir können Stress zwar nicht verhindern, aber wir können den achtsamen Umgang mit ihm lernen. Die amerikanische Zen-Lehrerin Linda Lehrhaupt zeigt, wie unser Alltag durch Achtsamkeitstraining entspannter verläuft.

Seit Jahrtausenden werden Tiere gefürchtet, vergöttert, gezüchtet und als Prestigeobjekt verwendet. Jetzt entdeckte man, dass uns Tiere nicht nur glücklich, sondern auch gesund machen können. Die Frage scheint zunächst ganz einfach zu sein: Warum halten sich Menschen Haustiere?

Was geschieht eigentlich, wenn wir uns hinsetzen und meditieren? Sicher ist das individuell sehr verschieden und jede Meditation wird anders sein. Dennoch gibt es bei den meisten Übenden wiederkehrende Erlebnisse, Hindernisse und Ergebnisse. Ein fiktiver Meditationsbericht.

„An Altersschwäche zu sterben ist ein seltener, geradezu außergewöhnlicher Tod – und daher weniger natürlich als die anderen: Es ist die letzte und äußerste Art des Sterbens. In je weiterer Ferne sie liegt, desto weniger können wir sie erhoffen." Dies schrieb im Jahr 1580 der Politiker und Philosoph Michel de Montaigne in seinen berühmten Essais über das Alter.

Am Beginn der unleugbaren Erfolgsgeschichte des NLP stehen entsprechend dem Gründungsmythos der Professor für Sprachwissenschaft John Grinder sowie der Psychologe und Computerfachmann Richard Bandler. Im Kalifornien der 1970er Jahre sollten die zwei weitreichende Beobachtungen zur Wirksamkeit psychotherapeutischer Interventionen anstellen.

Der Unternehmensberater und Coach Christian Mayhofer, über das Burn-out-Syndrom in Firmen, seine Beobachtungen, seine Thesen und seine Herangehensweise. Ist dieses Leiden selbst kreiert und ist Wahrheit heilsam und zumutbar?

Burma, dieses wunderschöne und faszinierende buddhistische Land in Südostasien, das heute wieder den alten Namen Myanmar trägt, beschäftigt seine Freunde und die Welt in den letzten Jahren immer wieder. 1988 gab es eine breite gewaltfreie Demokratiebewegung gegen die 1962 durch einen gewaltsamen Putsch an die Macht gekommene sozialistische Militärregierung. Der Widerstand war von den Mönchen der Klosterhochburg Sagaing bei Mandalay ausgegangen, griff auf die Studenten über und erfasste schließlich die große Mehrheit des Volkes.

Einstmals reiche Nationen in Europa, aber auch die USA, weisen ein Maß der Ungleichheit auf, das noch in den 1960er oder 1970er Jahren undenkbar war. Es lassen sich dafür immer auch lokale, nationale und kulturelle Gründe entdecken. Dennoch ist diese Entwicklung ein globales Phänomen geworden.

Mark Williams, Professor der Klinischen Psychologie an der Universität Oxford, spricht über die achtsamkeitsbasierende kognitive Therapie (MBCT), den therapeutischen Effekt bei chronischen Depressionen und welche Rolle dabei der Buddhismus spielt.

Wir wissen: Ärger ist wirklich ärgerlich. Aber wollen wir tatsächlich wegen jeder Kleinigkeit in die Luft gehen? Ein sarkastischer Streifzug mit Anselm Eder.

Im Jahr 1960 reichte Ian Stevenson, Mediziner und Leiter der psychiatrischen Abteilung der Universität von Virginia, einen Essay mit dem Titel ‚Beweis für das Überleben durch behauptete Erinnerungen an frühere Inkarnationen' bei der American Society for Psychical Research ein. Eine Gratwanderung zwischen Naturwissenschaft und Spiritualität.

„Ich glaube nur etwas, das schwarz auf weiß geschrieben steht“, sagen viele Menschen. So auch die Mutter von Paul, eines Journalisten. Wenn er mit ihr diskutierte, hatte sie 100 Bedenken. Schrieb er hingegen die gleiche Meinung in einem Artikel, dann glaubte sie ihm.

Für Psychologen ist Stress eine Anpassungsreaktion des Organismus, für Buddhisten ist Stress ein Geistesgift. Eines gilt jedoch als sicher: Ohne Ego gibt es keinen Stress.

Warum der dicke Ottfried Fischer sexuell erfolgreich ist und welche Erkenntnis uns helfen kann, über diese primitiven Reaktionsmuster hinauszuwachsen. "Ein erfolgreiches Leben wie meines wärmt mehr als eine noch so schöne Beziehung."Ex-US-Außenministerin Condoleezza Rice

"Was benötigt ein Kind für eine glückliche Kindheit?", diese und weitere Fragen stellten wir der Diplom-Psychologin und Verhaltenstherapeutin Annette Kast-Zahn. Sie spricht über Kindererziehung und was man beachten muss, damit Kinder rundum glücklich und zufrieden aufwachsen können.

Bernie Glassman Roshi ist einer der bekanntesten Vertreter eines engagierten Buddhismus, gründete viele soziale Projekte, lädt ein zur Meditation an ungewöhnlichen Orten wie auf der Straße mit Obdachlosen oder in Auschwitz und vertritt die Ansicht, dass man die Tiefe der Erleuchtung im Handeln einer Person sieht.

Was kann man gegen Ärger tun, denn letztlich will sich natürlich niemand ärgern. Am einfachsten wäre natürlich, sich an das christliche ‚Dein Wille geschehe' zu erinnern und in der Ärger auslösenden Situation Seinen Willen zu erkennen und uns sogleich damit auszusöhnen.

Wenn man den historischen Berichten glauben darf, dann hat Gautama Buddha jeden Kult um seine Person verabscheut. Trotzdem (oder vielleicht am Ende deswegen?) gehört er heute zu den kultigsten Kultfiguren, die wir haben.

Dem amerikanischen Zen-Priester und Küchenmeister Edward Espe Brown, dem die deutsche Regisseurin Doris Dörrie gleich einen ganzen Film gewidmet hat, schaut das Herz aus den Augen, wenn er über sein Leben und seine Erfahrungen im Zen spricht.

Buddha hat die Praxis der Achtsamkeit als zentrale Methode seines Weges aus dem Leiden gelehrt. 2.500 Jahre später wird sie von Jon Kabat-Zinn professionell vermarktet. Nun dient sie zur Stressreduktion, für verbesserte Intuition und mehr Gesundheit. Vier Milliarden US-Dollar werden jährlich damit umgesetzt.

Die Entwicklungsgeschichte der Menschen ist dank der Methoden der DNA-Analyse und der zeitlichen Zuordnung durch die Radiokohlenstoffdatierung in den Grundzügen bekannt: In Ostafrika finden wir mehr als 100.000 Jahre alte Spuren des modernen Homo sapiens, der sich dann vergleichsweise schnell über die Kontinente ausbreitete.

Nach all dem Schaden und der Zerstörung, die wir Menschen unserer Umwelt zugefügt haben, ist es nötig, wieder in Einklang mit dieser Welt zu kommen. Aber wie nur? Es bedarf der Hingabe und Demut. Der gebrochene Flügel des Schmetterlings bleibt uns modernen Menschen verborgen.

„Ich bin doch schon lange wiedergeboren – in meinen Nachkommen!“ Mein Opa lächelt und lehnt sich zurück. „Ich seh’ mich ja jetzt schon aus ihren Augen an.“
Wer schaut wen an?

Die Schriftsteller Jack Kerouac, William S. Burroughs und Allen Ginsberg wiesen ein Faible für den Buddhismus auf, der ihre Sehnsucht nach spiritueller Befreiung stillen sollte.

Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) ist in aller Munde, doch in der Öffentlichkeit ist kaum etwas über diesen Geheimpakt und seine Folgen bekannt. Die Auswirkungen auf unser tägliches Leben beleuchtet Karl-Heinz Brodbeck.