Leben

Es hat mich bewegt, kürzlich in den Nachrichten zu hören, dass ein engagierter Hamburger Handballtrainer, der seine Mannschaft über nahezu ein Jahrzehnt von Erfolg zu Erfolg geführt hat, wenige Stunden nach seiner vorzeitigen Kündigung einen Herzinfarkt erlitt. Nicht immer ist der Zusammenhang zwischen seelischem Befinden und Reaktionen des Herzens so offensichtlich.

Vielleicht lautet der wichtigste Rat für deine Gesundheit: „Nimm dir ein Herz!"
Paul Pearsall

Obwohl Herz-Kreislauf-Erkrankungen die herausragende Todesursache in den westlichen Industrienationen sind, übernehmen viele Menschen kaum Verantwortung für das Wohlbefinden ihres Herzens. Auf diese Diskrepanz weist auch ein Buch von Paul Pearsall hin, das leider vergriffen ist: ‚Heilung aus dem Herzen' (Goldmann Verlag, 1999). Der Hawaiianer Paul Pearsall (1942-2007) hat als Psycho-Neuro-Immunologe gearbeitet. Er war fasziniert von der intuitiven Intelligenz unseres Herzens. Pearsall hat zahlreiche Herztransplantationen beforscht und mit den Organempfängern gesprochen. Dabei zeigte sich, dass die Herzzellen Informationen und Persönlichkeitsmerkmale der Organspender an die Herzempfänger übertragen.

Eine Ärztin berichtete ihm zum Beispiel, dass ihre achtjährige Patientin das Herz einer ermordeten Zehnjährigen empfangen hatte. Als das Kind wiederholt in nächtlichen Albträumen den Mörder genau vor sich sah, war die Mutter überzeugt: „Meine Tochter weiß, was geschehen ist." Daraufhin gingen sie zur Polizei und mit Hilfe der Beschreibungen des kleinen Mädchens konnte der Mörder verhaftet und verurteilt werden. Das Mädchen hatte dank seiner ‚Träume' den Zeitpunkt und Ort des Verbrechens, die Kleidung des Mörders und seine Waffe akkurat beschreiben können.

Für Pearsall ist das Herz zugleich Sender und Empfänger einer höchst subtilen Energieform, die alles auf unserem Planeten durchdringt und in jedem einzelnen Lebewesen einen ganz individuellen Code hat. Pearsall entwickelte eine Heilmethode, die er Kardio-Kontemplation nannte. „Kardio-Kontemplation bedeutet, mit dem Herzen die Bedeutung der Welt und unsere Verbindung mit ihr zu ergründen." Es ist auch ein Weg, Kontakt mit dem kollektiven Unbewussten herzustellen. In dieser Methode wird ständig zum Zwecke der Heilung die Aufmerksamkeit auf Herzensempfindungen gelenkt. Offenbar wusste Pearsall nichts über die Metta-Meditation – Buddhas Herz-Meditation, in der die Regungen des Herzens zentrales Meditationsobjekt sind. Pearsall kam aber zu den gleichen Ergebnissen, wie wir sie bei intensiver Metta-Meditation erfahren. All die vielen Forschungsprojekte, die er aufzählte, unterstützen auf verblüffende Weise die herausragende Wirkung der buddhistischen Metta-Praxis. Meditation und Kontemplation helfen uns, die Sprache des Herzens zu lernen und im Dialog mit unserem Herzen unser Leben so zu führen, dass wir es wertschätzen und in tiefer Verbundenheit mit allem Lebendigen gestalten können.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren