Blog

Ärger ist einer der häufigsten Emotionszustände. Wie können wir mit ihm umgehen und von ihm loslassen? Finden Sie hier 10 Tipps für ein Leben ohne Ärger.

1. Situationen und Personen vermeiden, wo ich weiß, dass ich mit Ärger reagieren könnte.

2. Reaktionen auf Themen vermeiden, die für mich aggressiv aufgeladen sind. Sich nicht immer zu positionieren und die Aussagen der anderen stehen zu lassen, verringert die Ego-Zentrierung. Mutige Rede ist ohne Wut.

3. Bei Angriffen oder Kritik diese nicht persönlich nehmen, sondern als Ausdruck des Gegenübers über sich selbst und die Situation. Was ist Wahres dran?

4. Abwarten ist besser als impulsives Reden oder Handeln. Selbst das schlimmste Störgefühl geht wieder vorbei. Worauf könnte es noch hinweisen?

5. Mir klarmachen, dass mein Gegenüber sich auch schützen und glücklich sein will. Mir seine Qualitäten und Schönheit vor Augen führen, Mitgefühl entwickeln.

6. Wenn ich bereits ärgerlich bin und recht haben will, dies sofort als irrtümlich getriggertes Selbstverteidigungsmuster registrieren und mich selbst wie einen Fieberkranken behandeln: Die anderen können nichts dafür, ich muss meinen psychophysischen Zustand umgehend und selbst verändern, so berechtigt und real er auch erscheint.

7. Wenn ich schon im Streit bin, dies sofort als Irrtum registrieren und baldmöglichst loslassen und auf ein anderes oder angenehmes Thema wechseln.

8. Wenn ich schon laut geworden bin, sofort aufhören oder den Raum verlassen. Nach einer Pause sich baldmöglichst entschuldigen und wieder freundlichen Kontakt anbieten. Ist das nicht möglich, den anderen in der Vorstellung mit guten Wünschen ziehen lassen.

9. Mich fragen: Was hat das Gegenüber mir gespiegelt, dass ich so explodieren konnte? Welche alte Kränkung war das, die mit der Gegenwart gar nichts mehr zu tun hat? Wo ist meine heutige Ruhe und Stärke? Die Ebene des reifen Erwachsenen.

10 Gegenmittel anwenden, die negative Energie nicht weiter füttern. Als akute Hilfe und Dauertraining: Sport, Schlaf, Atemübungen (nadhi sodhanam), Visualisierungen (rosa Licht oder Regenbogenlicht vom Herzzentrum durch den gesamten Körper atmen) oder Meditationen (Liebevolle Augen) anwenden, um den Zorn zu durchdringen.
 

Zusammengestellt von Matthias Wenke M.A., Individualpsychologischer Berater & Supervisor DGIP Heilpraktiker

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren