Übung

Nutze die wenigen oder vielen Meter zum Auto, zur Bahn oder zum Bus für eine kurze Gehmeditation.


Ob du dabei zügig oder gemächlich gehst, ist grundsätzlich nicht wichtig. Leichter gelingt jede Übung, wenn sie langsam durchgeführt wird. Am Anfang ist es empfehlenswert, besonders auf die Wahrnehmung der Körperempfindungen zu achten. Spüre deine Füße bei jedem Schritt, deine Haltung, den Riemen deiner Tasche und die leichte Brise, den Schneesturm oder die warme Morgensonne auf deiner Haut!

Kommentare   

# Stephan Klebert 2016-02-15 17:16
Meine letzte Gehmeditation war 1100 km lang.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren