Meditation

Ajahn Brahm, als Peter Betts 1951 in London geboren, zählt zu den bekanntesten westlichen Theravada-Mönchen der Gegenwart. Als Abt eines australischen Klosters, Meditationslehrer und Autor besuchte er auch Deutschland. Paul Köppler traf den eigenwilligen Lehrer und sprach mit ihm über Meditation, Achtsamkeit im Alltag und wie wir mit ‚nervenden' Mitmenschen umgehen können.

Wie können wir die rechte Energie für die Praxis der Meditation bekommen?
Wenn du in ein Flugzeug steigst, musst du nicht den Treibstoff mitbringen. Du musst nur ein Ticket haben und einsteigen und du hebst ab. Das Bemühen in der Meditation sollte aufhören, wenn man auf einem Kissen sitzt. Man setzt sich einfach hin – und der Rest erledigt sich von selbst.ajan Brahm

Was unterscheidet dann die Meditation des ‚Nicht-Tuns' vom Tagträumen? Was ist die rechte Anstrengung in einer Meditation, in der man sich nicht anstrengt?
Der einzige Grund, warum Übende tagträumen, ist der, dass sie im gegenwärtigen Moment nicht glücklich sind. Es ist ein Mittel zur Flucht. Wenn man mit dem Augenblick zufrieden ist und jeden Moment genießt, dann gibt es keinen Grund, in Tagträume zu versinken. Heiße jeden Augenblick willkommen, das sollte die einzige Anstrengung sein. Ich nenne sie Weisheits-Bemühung und nicht Willens-Bemühung. Das Bemühen besteht darin, Nein zu sagen zum sich bewegenden Geist. Und zu sehen, wie wundervoll der gegenwärtige Moment ist.

Was ist Loslassen? Was kann man tun, wenn man beim Meditieren angespannt ist?
Loslassen ist sehr einfach. Es bedeutet zu entspannen, den Geist sein lassen. Sag deinem Geist, dass alles okay ist, begegne allem mit Liebe, was sich zeigt, dann kannst du zur Ruhe kommen. Man kann das Loslassen nicht tun, man kann nur das Tun loslassen. Heiße die Spannung willkommen, genieße sie. Wenn du sagst, ich möchte diese Spannung nicht, dann hast du doppelte Spannung. Wenn du die Spannung genießt, dann wird sie verschwinden.

Wie verliere ich meine Angst vor der Stille?
Das ist eine gute Frage, denn einer der Gründe, warum die Übenden nicht ruhig werden, liegt darin, dass sie Angst davor haben. Wenn es still wird, dann verschwindest du. Je mehr du sprichst und handelst, desto mehr fühlst du, dass du bist. Wann immer du ruhig bist, verschwindet das Ich und das macht Angst. Aber es bringt doch eine Menge Glück. Überwinde deshalb die Angst und gehe weiter. Es ist die Freude, die die Angst überwindet. Beurteile deine Meditation nicht. Es gibt keine schlechte und keine gute Meditation. Wenn du deine Meditation nicht beurteilst, dann wirst du sehr friedvoll. Der Weg ist sehr einfach, wenn ihr keine Vorlieben habt.

Wie schaut man auf den Atem beim Meditieren?
Zunächst fühlt man die Empfindung des Atems. Doch wenn der Atem sehr ruhig und fein wird und schließlich verschwindet, da bleibt etwas, das nenne ich den mentalen Atem. Wenn Übende das erfahren, wissen sie oft nicht, was geschieht und was sie beobachten. Wenn man eine Weile in dieser Leere bleibt, dann bemerkt man, es ist noch etwas da. Wenn man dabei bleibt, dann erkennt man: Du bist mein Atem, doch jetzt sehe ich dich mit dem Geist.

Ich bin so ärgerlich und frustriert, die Meditation bringt mich nirgendwo hin.
Ausgezeichnet, da solltest du hinkommen, nach Nirgendwohin. Du musst aus dem Weg gehen, aufhören zu handeln, dann geschieht Meditation.
Wenn Menschen sagen: „Ich kann nicht meditieren", dann sage ich: „Kannst du freundlich und sanft sein, kannst du die Dinge sein lassen, wie sie sind?" Wenn sie sagen: „Ja, das kann ich", dann sage ich: „Dann kannst du auch meditieren." Meditation hat nichts mit dem zu tun, was du erreichst, sondern mit dem, was du im Moment tust. Wenn du einen unruhigen Geist hast, dann lasse ihn, sei freundlich, dann meditierst du. Buddha besiegte einen wilden Elefanten mit Metta, mit Liebe. So sollte man einen wilden Geist besiegen. „Lieber Geist, ich liebe dich, ich öffne mein Herz für dich." Versuche nicht, ihn zu kontrollieren. Entspanne dich.

Ich erlebe in der Meditation Ruhelosigkeit bis zum Überdruss. Ich versuche, sie loszulassen, aber ich ende in einer Blockade.
Also lass das Meditieren los. Setze dich hin und denke, was du willst. Habe Fantasien, denke an die Zukunft oder erinnere dich an nette Sachen aus der Vergangenheit. Wenn du versuchst, deinen Geist zu stoppen, wirst du nur verrückt. Das Problem ist, dass du immer noch versuchst, die Dinge zu kontrollieren. Gib auf, setze dich hin und dein Geist wird friedvoll.

Wie kann man loslassen?
Lass das Ich los, das ist alles. Als ich ein junger Mönch war, musste ich Sex aufgeben. Das ist wirklich schwer, doch ich schaffte es. Doch dann ging es los mit dem Essen. Ich sagte: Stopp! Dann trank ich süßen Tee. Wenn du eine Sache aufhörst, dann nimmst du eine andere auf. All das Greifen scheint endlos zu sein. Ich fragte mich, was da los war. Und dann erkannte ich, es ist die Natur der Hand, immer nach etwas zu greifen. Versuche einmal, mit deiner Hand nicht zu greifen, das ist nicht möglich. Wie kann man das stoppen? Es gibt nur eine Möglichkeit: Schneide deine Hand ab. Wie können wir loslassen? Schneide das ab, was immer die Dinge aufgreift. Das bist du selbst. Wenn du wirklich loslassen willst, für immer, dann schneide diesen Ego-Sinn ab, dann verschwinde. Nur für eine halbe Stunde. Kein Ich, kein Mein. Das ist gar nicht so schwer.

Wenn es kein Selbst gibt, was wird dann wiedergeboren?
Dummheit wird wiedergeboren. Keine Dummheit, keine Wiedergeburt.

Gibt es auch eine Gefahr, wenn man zu viel meditiert?
Es gibt keine Gefahr, außer dein Haar zu verlieren (Er lacht herzlich, denn er meint die Gefahr, Mönch oder Nonne zu werden). Nicht zu meditieren, das ist wirklich gefährlich.

Sie betonen die Jhanas, die meditativen Versenkungen, sehr. Sie wecken sogar Begehren dafür. Zur gleichen Zeit sagen Sie, wir sollen kein Begehren haben und dass man sie mit Bemühen nicht erreichen kann. Ich war bei einem burmesischen Meister und der sagte: „Wenn du Jhana willst, dann strenge dich mehr an, konzentriere dich noch besser, noch mehr auf den Atem." Sie hingegen sagen: „Entspanne dich mehr, mach nichts, lass los." Das ist sehr verwirrend.
Ich spreche über Jhanas, damit sich Menschen dafür interessieren. Ich bin Übenden begegnet, die sind Jhanas nahe gekommen oder erfuhren sie und wussten nicht, was es ist. Manche denken, sie könnten anhaften und das wäre gegen die Lehre des Buddha.
Ich dachte, es wäre wichtig zu erklären, dass die Jhanas existieren, wie sie sind, und dass sie ein wichtiger Teil des ‚Edlen Achtfachen Pfades' sind.
Es ist die Natur des Geistes, in die Mitte zu gehen, es geschieht wegen der Stille und der Freude. Du brauchst keine Anstrengung. Das ist ein wirklich wichtiger Punkt der Lehre. Ajahn Chah sagte, es ist, wie abends an einem stillen Teich zu sitzen. Nur wenn du ganz still wirst, kommen die Tiere raus, auch die ganz seltenen. Du musst so still werden, dass du gleichsam unsichtbar wirst.
Wenn du ganz still bist, dann kommt ein wunderschönes Nimitta (visuelle Erscheinung) und zieht dich hinein, du gehst in die Mitte. Es ist eine Sammlung, aber nicht durch Willenskraft. Wenn du es mit dem Willen versuchst, wirst du herausfinden, dass der Geist nicht ruhig und fein genug ist, um ein Jhana zu erreichen. Alle Schüler, die ich frage, was hast du gemacht, um Jhanas zu erreichen, sagen: Nur vollkommen losgelassen.

Was sollen Übende tun, wenn sie Angst vor den Vertiefungen haben?
Manchmal bist du am Rand eines Jhanas, du kannst schon beinahe sehen, dass es ein unglaublicher und wunderbarer Segen ist, aber es ist zu groß, zu machtvoll für dich. Auch ich habe diese Erfahrung gemacht. Einerseits hatte ich Angst und andererseits fühlte ich mich stark angezogen. Ich wollte nicht dahin gehen, doch ich wollte dahin gehen. Schließlich habe ich gesagt: Zur Hölle damit, ich gehe! Es ist die Freude, das Wohlgefühl, das schließlich die Angst überwindet. Viele von euch werden diese Stufe erreichen und dennoch haben sie Angst vor dem Weitergehen. Aber bitte, geht weiter.

Wie kann man Achtsamkeit während der Arbeit praktizieren?
Leo Tolstoi gibt in einer Geschichte eine wunderbare Antwort darauf. Ein König erkennt, dass die wichtigste Zeit der gegenwärtige Moment ist, die wichtigste Person ist die, die gerade vor dir steht, und die wichtigste Aufgabe ist das, was eben notwendig ist, zu tun. Das ist Achtsamkeit im täglichen Leben.
Verbringe so viel Zeit täglich mit der stillen Meditation, wie du für das Essen brauchst. Meditation ist Nahrung für das Herz.

Wie soll man mit Krankheit und Schmerzen umgehen?
Alle Menschen werden irgendwann krank, das ist ganz normal. Wir umarmen die Krankheit als einen Teil des Lebens. Ich sage Ärzten und Psychiatern: Es ist nicht euer Job, Menschen von Krankheit zu heilen. Der Schwerpunkt der Arbeit eines Doktors liegt nicht darin, die Menschen zu heilen, sondern darin, für sie zu sorgen. Wenn man sich um Menschen kümmert, dann haben sie eine größere Chance, geheilt zu werden. Einige werden nicht geheilt, doch sie wissen, dass für sie gesorgt wird – und das ist ein wunderbares Geschenk. Das Gleiche gilt für Partner und Menschen, die du liebst. Sich um sie zu kümmern, ist wichtiger, als zu heilen.
Wenn du nichts tun kannst, dann bleibe freundlich. Höre auf, den Schmerz loswerden zu wollen. Umarme den Schmerz, dann kannst du ein wunderschönes Leben mit ihm leben. Zu versuchen, den Schmerz loszuwerden, ist ein Mittel, das Leid erzeugt.
Es ist erstaunlich, in dem Moment, wo du loslässt, verschwindet der Schmerz. In einem Moment bist du in Agonie, im nächsten Moment im tiefen Frieden. Aber nur wenige Menschen können das, weil sie nicht wissen, wie man loslässt. Es nützt nichts, wenn man sagt, loslassen, loslassen, und sich dann fragt, warum der Schmerz immer noch da ist. Das ist nur eine Taktik. Loslassen geschieht, wenn du sagen kannst: „Schmerz, du kannst bei mir bleiben, für den Rest meines Lebens, wenn du willst, ich werde mit dir leben." Und du das auch wirklich meinst. Dann findest du Erleichterung und der Schmerz geht. Je mehr ihr lernt, in der Meditation loszulassen, desto besser könnt ihr im Leben mit allen Schmerzen umgehen.

Was ist Ihre Meinung zur Organtransplantation direkt nach dem Tod?
Ich halte das für eine gute Idee. Manche Menschen sagen, das wäre nicht gut, denn da wäre noch Bewusstsein im Sterben und das wäre ein Eingriff in diesen Prozess. In der Theravada-Tradition sagen wir, das ist nicht richtig. Als der Buddha noch lebte, da war es normal, dass die Menschen direkt nach ihrem Tod verbrannt wurden. Sie wussten, dass nach dem Tod der Bewusstseinsstrom den Körper verlassen hat. Deine Organe anderen zu geben und zu helfen, ist ein Akt des Mitgefühls mit guter Wirkung.UW75INT-Ajan_Brahm2

Was halten Sie von Selbstmord als eine klare, bewusste Entscheidung, wenn man an einer unheilbaren Krankheit leidet und keine Last mehr sein möchte?
Der Buddha sagt, die Absicht ist entscheidend. Wenn sie wirklich auf Mitgefühl beruht, dann ist es gut. Die meisten Menschen befürworten legale Sterbehilfe, wenn sie aus Mitgefühl kommt. In Australien gibt es gerade eine dementsprechende Gesetzesvorlage. Das ist allerdings immer die eigene ganz bewusste Entscheidung. Ich persönlich denke, es sollte erlaubt werden.

Wie kann ich Geduld lernen, besonders gegenüber Menschen, die mir auf die Nerven gehen?
Bitte denk daran, dass die Menschen dich nur deshalb aufregen, weil du es zulässt. Du weißt nicht, dass andere Menschen dir immer irgendwie auf die Nerven gehen werden. Auch du wirst anderen auf die Nerven gehen. Das ist die Natur der Menschen. Frauen regen sich auf über ihren Mann, der ihnen zu wenig Aufmerksamkeit gibt. Das ist seine Natur. Denkt nicht, dass ihr das falsche Modell habt. Sie sind einfach so, man kann sie nicht reparieren oder ändern. Denke nicht, die anderen sollten nicht so sein. Alles Leiden kommt von der Erwartung, die das Leben nicht erfüllen kann. Versuche, die anderen zu akzeptieren, werde ruhig und friedlich.

Wie geht man mit schwierigen Menschen um?
Es gibt keine schwierigen Leute. Es gibt nur Leute, die manchmal schwierig sind. Das ist ein großer Unterschied. In den Zeiten, wo diese Menschen dir keine Schwierigkeiten machen, sei besonders nett und freundlich. Wenn sie die schwierige Seite zeigen, dann sage einfach: Jetzt sind sie gerade verrückt. Versuche, sie mit Lob zu erziehen, wie man einen Hund erzieht. Gib einfach nur positive Verstärkung, sei superpositiv, sei extrem freundlich. Das funktioniert wirklich.

Wie kann man bösen Menschen wie Hitler oder anderen Verbrechern verzeihen?
Das ist nicht einfach. Unser Problem ist, dass wir immer nur einen Teil des Menschen sehen. Wir sehen bei Hitler oder Pol Pot nur das Schlechte. Es bedarf viel Mut, ein anderes Bild zu gewinnen. Warum lassen wir uns immer wieder vom Schmerz der Vergangenheit überwältigen? Wenn man selbst in einer Person wie Hitler das kleine Gute sieht, das in jeder Person steckt, dann kann man vergeben, und wenn man vergibt, dann hört man auf, sich selbst zu verletzen. Wenn man meditiert, dann lernt man, die Vergangenheit loszulassen. Das beste Beispiel dafür ist es, wie Nelson Mandela in Südafrika nicht Rache geübt hat, sondern zur Vergebung eingeladen hat. Das ist möglich.

Wie soll man mit alten Problemen aus der Vergangenheit umgehen? Wenn man durch schlimme Erfahrungen aus der Vergangenheit beeinflusst wird, ist es dann nicht notwendig, durch Therapie die Ursache herauszufinden?
Die Idee, die Vergangenheit zu bearbeiten, ist eine westliche Fantasie. Man muss das nicht tun. Man kann die Vergangenheit einfach loslassen. Man kann sich von ihr befreien. Das ist eine schlechte Nachricht für Psychotherapeuten, sie verlieren ihre Arbeit. Zuerst vergibt man und dann lässt man es los. Es ist erstaunlich, dass die Menschen nicht vergeben können. Die buddhistische Ansicht ist: Man braucht keine Rache zu nehmen, es muss niemand bestraft werden. Das wird das Karma ganz alleine machen. Wer auf Rache sinnt, wird selbst nicht glücklich.
Es ist wunderbar zu wissen, dass man nicht mehr von der Vergangenheit bestimmt werden muss. Die Menschen wollen da oft nicht rauskommen, sie lieben ihre schmerzlichen Erfahrungen, sie fühlen, dass sie jemand sind. Auch traumatisierten Menschen kann man klarmachen, dass sie nicht länger darunter leiden müssen. Doch viele Psychologen sagen, das geht nicht.
Es gibt zwei Beispiele aus der Zeit des Buddha. Der Mörder Angulimala und Patacara, die ihre ganze Familie verlor. Sie haben losgelassen und wurden erleuchtet, das ist möglich.
Du kannst alte Geschichten nicht wirklich aufarbeiten. Aber es gibt einen Weg, sie zu beenden. Ein Mönch baute an einer Meditationshalle. Als die Regenzeit kam, hörte er auf. Später kamen einige Besucher und fragten: „Wann wird die Halle denn fertig?" Der Lehrer sagte: „Die Halle ist fertig." Die Besucher fragten: „Was meinst du damit?" Der Mönch sagte: „Was gemacht ist, ist fertig." Das ist ein sehr weiser Mönch. Was getan wurde, ist fertig. Ihr müsst euch von den Dingen entfernen, auch wenn sie noch nicht abgeschlossen, wenn sie nicht perfekt sind.
Jeder trägt immer zwei schwere Koffer mit sich herum, die Vergangenheit und die Zukunft. Stelle sie in der Meditation ab, das ist sehr angenehm.

Wie geht man mit Stress um?
Stell dir vor, du hältst ein Glas mit Apfelsaft. Nach einigen Minuten wird das unangenehm, nach zehn Minuten extrem unangenehm, nach einer halben Stunde bist du in Agonie. Wenn etwas zu schwer wird, um es zu tragen, dann stelle es nieder. Du musst es nicht wegwerfen. Schon nach einer Minute fühlt es sich leichter an. Stress im Leben hat nichts damit zu tun, wie viel Apfelsaft in deinem Glas ist oder wie viel Verantwortung und Aufgaben du in deinem Büro oder zu Hause hast. Stress kommt, wenn du etwas zu lange hältst. Wenn du gestresst bist, dann halte inne, für einige Minuten, gib ab. Danach wirst du sehen, dass du deine täglichen Aufgaben viel leichter erledigen kannst.

Ich bin zufrieden und glücklich und habe keine Frage. Ist etwas falsch mit mir?
Das ist eine gute Frage, denn wenn wir uns zufrieden fühlen, dann fühlen wir uns schuldig. Manchmal denken wir, es stimmt etwas nicht, wenn wir glücklich sind. Wenn du dich glücklich fühlst und zufrieden und nichts tust, dann sagst du dir oft: Mein Gott, ich sollte etwas tun. Erfreue dich daran, genieße es. Wenn du dich glücklich fühlst, dann ist nichts falsch, du hast es dir verdient.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren