Leben

Auch das Web bietet zahlreiche Quellen, um das Thema ‚Depressionen’ zu behandeln. Am besten fangen wir mit dem Begriff selbst an – was ist also eine Depression?

Hier liefert uns in gewohnter Weise Wikipedia (www.de.wikipedia.org/wiki/Depression) eine umfangreiche Informationssammlung, nicht nur zum Begriff, sondern zum gesamten Komplex der ‚Depression’. Der NetDoktor (www.netdoktor.at/krankheit/depression) weiß ebenfalls über Depressionen Bescheid, auch wenn der Zugang eher ein medizinisch-wissenschaftlicher ist: Depression als Folge oder Begleitsymptom diverser Stoffwechselveränderungen.

Eine Definition ist zwar schön, aber wenig praxisrelevant. Wenn es uns nicht gut geht, heißt das nun, dass wir schon an einer Depression leiden oder ist das nur eine depressive Stimmung, die sich im grauen November schon einmal einstellt? Wollen Sie das herausfinden, müssen Sie zu einem Psychologen oder Sie probieren einen dieser zwei (völlig willkürlich ausgewählten) Online-Tests aus, die mithilfe von standardisierten Fragen ‚Ihre’ Depression oder ‚Ihren’ Gemütszustand analysieren wollen: Hilfe gegen Depressionen (www://tinyurl.com/yd93otq) oder Beratung-Therapie.de (http://tinyurl.com/yckywcr). Diese Tests ersetzen das Gespräch mit ExpertInnen nicht, geben aber einen ersten Anhaltspunkt. Sie sind außerdem einfach und kurz und erinnern an gewisse Selbsttests, die in Wochenzeitschriften abgedruckt sind (Stichwort: Welcher Typ sind Sie?).

Apropos Hilfe und Beratung: Im Web finden Sie nicht nur die Adressen und Kontaktdaten vieler SpezialistInnen, sondern auch so manche interessante Artikel zum Thema. Diese werden meist von ExpertInnen erstellt und als Beweis ihrer Expertise kostenlos im Web angeboten. Nutzen Sie diese Informationen, Sie erweitern Ihr Wissen und Sie können beim persönlichen Gespräch ‚bessere’ Fragen stellen. Nicht jede/r Experte/in mag zwar gut informierte Klienten, aber schaden kann es nicht. Sie sollten jedoch, wie bei jeder Web-Recherche, die Urheber des Web-Inhalts querprüfen, denn im Web gilt: Hier gibt es keine Qualitätskontrolle und geschrieben wird schnell etwas. Mit der heutigen Technik sind Online-Publikation ein Klacks und schnell verbreiten einige ‚Scharlatane’ ihre Halbweisheiten. Also: Immer prüfen, wer hinter solchen Aussagen steckt!

Hilfe im Web entpuppt sich meist als Ein-Weg-Kommunikation: Sie finden einen Ratschlag oder eine Adresse, an die Sie sich wenden können. Ein wirkliches Online-Gespräch kommt selten zustande, bestenfalls über Skype, falls beide Gesprächspartner darüber verfügen. Wer etwas mutiger ist und sich auf ein Experiment einlassen möchte, der kann auch in der virtuellen Welt von Second Life (www.secondlife.com) psychologische Beratung suchen, finden und nutzen. Wie überall im Web gilt: Wer steckt hinter dem Avatar, der Ihnen beim Thema Depression weiterhelfen will? Ebenso wichtig: Spricht diese Person auch Deutsch? Ich finde diese Art des Dialogs im Ansatz interessant, weil man zeitgleich vor Ort (in der virtuellen Praxis über seinen Avatar) und nicht vor Ort (nicht persönlich) ist. Wer sich also zunächst anonym über seine depressiven Leiden austauschen will, für den könnte Second Life eine spannende Option sein. Ich persönlich kenne keine Psychologen im deutschsprachigen Raum, die ihre Dienste auch in Second Life anbieten. Falls Ihnen solche bekannt sind, teilen Sie uns dies bitte mit, ich würde gerne Kontakt aufnehmen und die entsprechenden Links in der nächsten Ausgabe veröffentlichen.

Ganz zum Schluss mein persönliches Rezept gegen depressive Schwankungen, die einen ‚Digital Worker’ (Definition: sitzt fast den ganzen Tag vor dem PC und tummelt sich im Web) heimsuchen können: Tagesablauf mit Meditation und Sport ‚durchbrechen’, Arbeitszeit von vornherein limitieren, soziale Kontakte pflegen. Bewusst vorgegebene kleine Ziele helfen bei der Erstellung einer Marschroute und ebenso dabei, Sinn aus einer Tätigkeit zu schöpfen.

Mark Buzinkay, Buddhist, tätig im Bereich Online-Marketing und Informationsmanagement. Publiziert in Fachblogs über Info-Dienste. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.
Kommentar schreiben

Verwandte Artikel