Gesellschaft

10 Fragen über Sexualität und warum man sich ‚gesund vögeln‘ kann mit Susanne Wendel. Was Sie schon immer über Sex wissen wollten?

Wie wichtig ist Sexualität?
Sexualität ist ein Grundbedürfnis wie essen, trinken und schlafen. Es soll Menschen geben, die tatsächlich kein Bedürfnis nach Sexualität haben, die sind aber sehr, sehr selten.

Was braucht es für ein erfülltes Sexualleben? 
Neugier, Experimentierfreude und sich einlassen können. Idealerweise kennt man die eigenen Bedürfnisse und ist in der Lage, sie auch zu kommunizieren.

Stimmt es, dass wir zwar immer mehr über Sex reden, tatsächlich aber immer weniger Sex haben?
Laut Studien nimmt die gelebte Sexualität ab. Ich glaube, sehr viele Menschen sind verunsichert, weil sie ihre eigenen Bedürfnisse und die ihres Partners nicht kennen. Es herrscht nach wie vor großes Schweigen, wenn es darum geht, über sexuelle Wünsche zu reden. Wir werden heutzutage überall mit Bildern und Eindrücken über Sex bombardiert, das meiste davon hat aber gar nichts damit zu tun, wie Menschen ihre Sexualität tatsächlich erleben.

Hat Achtsamkeit Ihrer Meinung nach etwas mit Sex zu tun?
Ja klar. Je bewusster wir beim Sex sind, desto mehr haben wir davon. Das Gegenteil von Achtsamkeit beim Sex wäre, wenn beide dabei in ihrem eigenen Kopfkino unterwegs sind und den jeweils anderen gar nicht wahrnehmen.

Sex
Was ist heilsamer Sex?
Wenn man sich danach besser fühlt als vorher. Ich glaube, da weiß jeder sofort, was ich meine. Es gibt aber auch die Komponente, dass man sich langfristig sexuell erfüllt fühlt. Das passiert, wenn man sich sexuell voll ausdrücken und ausleben kann.

Wie verändert sich unsere Sexualität im Laufe des Lebens?
Wie genau sie sich verändert, ist individuell unterschiedlich. Fakt ist aber, sie verändert sich. Was jemand mit 20 mag, turnt ihn unter Umständen mit 40 nicht mehr an, und mit 60 hat man dann noch mal andere Bedürfnisse.

Verändert die Geburt eines Kindes die Sexualität der Frau?
Natürlich. Nach einer Geburt hat eine Frau erst mal mit der größten vorstellbaren Veränderung ihres Lebens zu kämpfen. Ihr Körper, ihre Gefühle, ihre täglichen Aufgaben, alles verändert sich von einem Tag auf den anderen. Da muss man sich auch als Paar ganz neu finden.

Wie verändern kleine Kinder die sexuelle Beziehung der Eltern?
Es gibt Leute, die behaupten, Kinder killen die Sexualität der Eltern. So weit würde ich nicht gehen. Fakt ist aber, dass sich das Liebesleben verändert. Es ist nicht mehr so spontan, man muss mehr planen und bei vielen verringert sich auch die Lust auf Sex, weil man einfach zu müde ist.

Ist Sex wichtig für unsere Gesundheit?
Sex stärkt das Immunsystem, aktiviert die Ausschüttung von Glückshormonen und hilft gleichzeitig, Stresshormone abzubauen. Außerdem wirkt er auf das Herz wie ein moderates Ausdauertraining, er vermindert Depressionen und gibt Energie. Sex stärkt auch die Beziehung zum Partner, was wiederum viel Stress reduziert.

Kann Sex auch Krankheiten vorbeugen?
Ja, es gibt zum Beispiel erste Studien, die belegen, dass regelmäßige sexuelle Aktivität bei Männern Prostatakrebs vorbeugen kann. Alleine die Stimulierung des Immunsystems sorgt dafür, dass viele Krankheiten gar nicht erst entstehen.

Susanne Wendel, geboren 1972, ist Sexual- und Gesundheitsexpertin sowie Autorin zahlreicher Bücher.
 
Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie hier.
Kommentar schreiben

Verwandte Artikel