"Wir sind unsere Beziehungen" ist ein Satz, der mich seit einiger Zeit begleitet. Genauso wie der Satz: "Wir sind fähig zu lieben, weil wir geliebt wurden."

Buddha, Demokratie und die Inspiration - Begeistert sitze ich im Thalys-Zug Köln-Paris, weil sich gerade eine ebenfalls ältere Frau neben mich gesetzt hat und wir im Nu miteinander ins Gespräch kamen: Wir freuen uns so sehr über das hervorragende Wahlergebnis der Partei DIE GRÜNEN.

Wenn ich unerwartet die letzten beiden Karten für eine Lesung bekomme, bedeutet das Glück für mich. Andere brauchen da wesentlich mehr, habe ich feststellen müssen. Nicht gerne, aber an manchen Tagen überschattet eine Angelegenheit sämtliche Nachrichtenkanäle, aus denen mir dann ein Schwall von Paralleluniversen entgegen schwappt.

Das Leben hatscht, es hinkt. Selbst zig Yogastunden, zig Bücher, Podcasts oder Kurse rund um das fragile Konstrukt „Persönlichkeit“ ändern nichts daran, dass wir auf Wegen des Erschaffens auch mal scheitern –genauso wie in unserem Dasein als menschliche Wesen.

Wie XR mein Herz berührt - Seit einigen Wochen bin ich Montag Abends in der Ortsgruppe Bonn der Extinction Rebellen. Die internationale Bewegung nennt sich „Extinction Rebellion“, abgekürzt „XR“, und diejenigen, die sich angesprochen fühlen und sich auf die gemeinsame Grundlage von Richtlinien und Forderungen an die jeweiligen Regierungen berufen, sind angehalten bzw. eingeladen, Ortsgruppen zu gründen.

Ein Buch, das mich wirklich sehr beeindruckt hat, stammt von keinem spirituellen Meister, sondern ist das Werk des amerikanischen Philosophen Stanley Cavell, der den Philosophen Ludwig Wittgenstein und den Lyriker Shakespeare liebt und den vermutlich kaum jemand als ‚erleuchtet‘ betrachten würde. Mein Spirituelles Lieblingsbuch: Der Anspruch der Vernunft.

Der Bogen des Lebens - Soeben las ich einen Text, eine persönlich erlebte Geschichte, von Eve Myonen Marko, einer bekannten Zen-Meisterin, die ihren schwer kranken Mann Bernie Tetsugen Glassman vor genau einem halben Jahr verloren hat.

Wer ständig Respekt erwartet, der wartet viel. Respekt ist eine beständige Erfahrung mit Respektlosigkeit. Die wenigsten erweisen der Existenz der Respektlosigkeit ihren Respekt oder ihre Achtsamkeit. 

Ein Geburtstag ist vielleicht nur bedingt der richtige Zeitpunkt dafür, ein Ding nach dem anderen zu machen. Denn gerade wenn sich auf verschiedenen Kanälen die Gratulanten einstellen, ist es hart, die Wünsche eben nicht in Empfang zu nehmen.

Innehalten, zu sich kommen, den Atem wahrnehmen, den Körper wahrnehmen, nicht gleich reagieren, wenn wir verletzt sind. Erst wieder zu uns zurückfinden. Erst wieder mit uns in Beziehung gehen.

„Das Leben ist eine hatscherte Angelegenheit“, schreibt Eva Karel in ihrem Buch „Om, Oida!“. Das Leben hatscht, es hinkt. Selbst zig Yogastunden, zig Bücher, Podcasts oder Kurse rund um das fragile Konstrukt „Persönlichkeit“ ändern nichts daran, dass wir auf Wegen des Erschaffens auch mal scheitern –genauso wie in unserem Dasein als menschliche Wesen. 

Es wäre jetzt ein einfaches, angesichts der bevorstehenden Walpurgisnacht an meine Zeilen von letzter Woche anzuschließen. Doch mehr als meine Steinspirale neu zu legen, werde ich wohl nicht tun. Der nächste Blocksberg ist mir einfach zu weit weg.

Alles ist immer gleichzeitig da. Aus der Fülle wird nacheinander jeweils das wahrgenommen, was der jeweilige Rahmen der aktuellen Situation bedingt. So sind wir immer in Bewegung. Ist Wirklichkeit immer anders, immer vorläufig. 

Letztens habe ich gehört, dass ich die Ausstrahlung einer Hexe habe. Nicht, dass das zum ersten Mal an mich heran getragen wurde – in dieser positiven, so ganz und gar entdämonisierten Art hat mich das glücklich gemacht. Und ich weiß auch, woher das kommt.

„Womit habe ich das verdient?“, fragen sich oftmals viele Menschen, die glauben Gutmenschen zu sein. In Wahrheit lehnen sie unglaublich viel im Außen ab und glauben tatsächlich, dass ihre Fülle der Ablehnung etwas Gutes sei.

Kennen Sie Julia Camerons „Weg des Künstlers“? Vor mehr als 20 Jahren hat sich dieser vor mir ausgebreitet, und es ist interessant, wie lange das nachhallt. Und wie leicht sich gewissen Teile daraus immer wieder neu erleben lassen, ohne ihre Gültigkeit zu verlieren.

Bedingungslose Liebe ist gänzlich allumfassend. Sie beinhaltet auch die bewusste Achtung all der Menschen, die wir als respektlos, unachtsam, unfreundlich oder unhöflich bewerten und ablehnen.

Ich komme mir derzeit etwas retardiert vor. Während andere die Adventzeit genutzt haben, um sich zurück zu ziehen, ist das Bedürfnis bei mir erst jetzt entstanden. Da habe ich wohl von etwas die Nase voll.

Was jedeR Schreibende weiss: Die erste Stufe besteht darin, überhaupt zu schreiben. Unsere Seele, unser Höheres Selbst, weiss meist, dass etwas ansteht, etwas aus uns heraus geschrieben werden will, was uns nicht freut. Wieder ins Lot kommen.

Grundsätzlich halte ich das Internet für einen Segen. Dass ich das mache, was ich mache, ist ausschließlich diesem Segen zu verdanken. Und dass Sie das lesen können, ist ebenfalls eine Konsequenz davon. Doch manchmal bringt es mich auch zum Nachdenken.

Entscheidungen sind immer wieder schwer zu treffen – egal, ob kleine oder große Entscheidungen. Es ist nicht leicht, sich zu orientieren, ob man mit einer Entscheidung wirklich in Einklang ist. Werde, der du bist - Entscheidungen achtsam treffen.

Liebe ist das, was das Universum zusammen hält. Ich lesen diesen Satz, weil er mich anspringt, wie in junger Hund, in dem Buch: „Der Weg des Herzens“ von Ram Dass. Ja, natürlich ist es so, man weiss es, man fühlt es, aber nur wenige sagen es.

Früher, als ich noch inmitten der Dreitausender wohnte, habe ich Bücher gefressen. Klar, das Alternativangebot war ziemlich überschaubar, und auch wenn meine Eltern sich um eine Horizonterweiterung bemühten, waren Bücher doch noch einmal eine ganz andere Liga.

Regelschmerzen, PMS, Stimmungsschwankungen – viele Frauen haben mit diesen oder gar größeren Problemen in ihrem Zyklus zu kämpfen. Aber was hilft bei Menstruationsbeschwerden? Was tut Frau gut? Und welche Rolle spielen hier Ernährung, Yoga und Achtsamkeit?

Fühle, wo Emotionen hochkochen, wo Dein Misstrauen Dich plagt. Was hochkocht, da kannst Du nicht mehr auf Sparflamme laufen. Dann kocht auch Dein Mitgefühl für die Gefühle hoch, die Du bislang nicht wolltest. Ängste gehören zu den ungeliebten Emotionen dazu.

Jetzt habe ich es wieder gelesen: Eine aktuelle Studie zu Frauen und Führung besagt, dass der Mangel an Kinderbetreuungsplätzen das größte Hindernis dafür ist, dass Frauen ihr volles Potenzial ausschöpfen können. Als hätten diese Kinder keine Väter!

Jeder hat ein Bild von sich – wer er ist und wer er nicht ist. Wir identifizieren uns mit bestimmten Eigenschaften in uns, mit anderen sind wir in Konflikt. Und meist auch mit den Leuten, die diese Eigenschaften verkörpern. Werde, der du bist.

Hier stellt sich für uns vor allem die Frage, was ist Realität? Ist sie das, was wir mit unseren Sinnen, ausschnittweise je nach unserer Verfassung wahrnehmen, oder worum geht es eigentlich? Intim sein mit der Realität.

Du hast jede Menge Vorsätze, doch irgendwie klappt das nicht ganz mit dem dranbleiben? Wir haben für dich einen weiteren Tipp, wie du deine Vorsätze einhalten kannst. Finde Verbündete und Gleichgesinnte.

'Über Zen kann man nicht sprechen' - In dem Beitrag wird pointiert und daher überzeichnet gezeigt, wie leicht wir geneigt sind an Worten, Konzepten und Versprechungen zu haften und sie für wahr zu halten. Wir identifizieren sie irrtümlich als "Dinge". Das wird Verblendung genannt. Es wird aber auch darauf hingewiesen, dass sie uns lediglich richtungsweisend sein sollen.

Was in sogenannten buddhistischen und sogenannten christlichen Kreisen bzw. Machtverhältnissen los war und ist, geht uns alle an: Können wir eigentlich noch mit gutem Gewissen empfehlen, sich dieser oder jener spirituellen/religiösen Gemeinschaft anzuschliessen? Führung - Verführung - Integrität.

Wenn wir unser Gefühlsleben und unser Gefühlstempo achten, so können wir auch den anderen in seinen Gefühlen und seinem individuellen Tempo achten. Vorher wirst Du bewusst auch durch eigene Missachtung und Ablehnung gehen.

Gerade hatte ich ein Gespräch mit meinem Zen-Lehrer. Ich sprach von meiner Schwierigkeit, sozusagen vom Tempel in die Küche, an den Schreibtisch zurückzugehen, mich ans Putzen und Aufräumen zu machen. Alles ist heilig.

Manchmal wird man in der Magengrube getroffen, und zwar so unerwartet, dass einem wirklich schlecht wird. So ist es mir letzte Woche ergangen, und mir wird wirklich selten übel. Doch das hat sich ob einer Invasion von Frauensolidarität schnell gelegt.

7 Mal - Innerer Frieden: "Wer nach Innen schaut, hat gewonnen." Bhante Seelawansa erzählt, ob er den inneren Frieden schon gefunden hat.

Der Mensch im Allgemeinen und ich im Speziellen sind lernende Wesen – auch wenn meine Eltern das hinsichtlich meiner gymnasialen Lernaversion nicht sofort unterschreiben würden. Doch Mensch im Allgemeinen und ich im Speziellen können sich ändern.

Alles fliesst (Heraklit) - Die Erkenntnis des griechischen Philosophen ist doch eigentlich erstaunlich: War Heraklit Buddhist? Oder ist es uns in seiner tiefen Bedeutung gar nicht aufgegangen, was der Grieche damals für eine bahnbrechende Einsicht hatte? 

Ich bin ja nicht gerade verwöhnt, wenn es um Anträge geht – mehr als einen halbscharigen habe ich bislang nicht bekommen, und auch der setzte eine Katastrophe voraus, damit er in die Tat umgesetzt werden könnte. Aber vermutlich hat der Betreffende diesbezüglich eh keine Erinnerung mehr. Insofern: „Willst Du mit mir leben?“ hat was.

Weitere Beiträge ...