Blog

In den Tag hinein leben ist momentan fast unmöglich. Angst, Stress und Einsamkeit sind während einer Quarantäne noch stärker ausgeprägt. Der individuelle Tagesablauf sollte sich aufgrund der Quarantäne jedoch nicht stark verändern, lieber sollte man die alltäglichen Muster beibehalten und nach vorne blicken.

Man kann etwa kleine Mittel finden, um aus der Misere herauszukommen, wie zum Beispiel eine individuelle Morgenroutine. Sie kann dabei helfen, wenn es darum geht, achtsam in den Tag zu starten. Einen Plan für den Beginn des Tages zu haben ist essentiell, denn dann ist der restliche Tagesablauf schon bestimmt oder zumindest wegweisend. Dinge zu tun, die einem guttun und lust bereiten, minimieren schwere Entscheidungen und helfen dabei, aus verworrenen Gedankengängen auszusteigen. Somit ist bessere Laune garantiert.
Wenn die Morgenroutine bewusst gestaltet wird, sorgt sie für mehr Energie und Produktivität. Bei dem Ritual sollte man das eigene Wohlbefinden in den Mittelpunkt stellen. Nur dann ebnet man sich selbst einen Weg, um ganz entspannt in den Tag zu schreiten.

 

Morgenroutine

Die passende Morgenroutine muss jeder für sich finden, denn jeder Mensch ist unterschiedlich. Hier sind dennoch ein paar allgemeine Tipps um positiver in den Tag zu starten:

1. Sie soll motivierend und machbar sein
Nicht zu viel vornehmen, auch eine Routine die nur zwei Schritte enthält, kann dabei helfen entspannter in den Tag zu starten.

2. Bewegung ist immer gut
Seien es Spaziergänge oder Yoga-Übungen. Jede Form von Bewegung macht den Kopf frei und hilft dabei klar zu sein.

3. Regelmäßigkeit
Eine Morgenroutine macht dann Sinn, wenn man sie täglich macht. Das eigene Ritual soll durch häufiges Wiederholen zur Gewohnheit werden.

4. Eine kleine Meditation einbauen
Die Meditation kann entspannen und den Geist klären. Dies steigert das Wohlbefinden und erhöht die Konzentrationsfähigkeit.

Zum Beispiel könnte eine Morgenroutine so aussehen:
Jeden Tag zur selben Zeit aufwachen und sich im Bett eine kleine Dankbarkeitsübung vornehmen. Dann aufstehen und sich achtsam die Hände waschen. Fortgesetzt könnte das Ganze mit einer kurzen Fitnessübung werden. Danach eine erfrischende Dusche nehmen und der Tag kann beginnen!

Weitere Blogs finden Sie hier.

Kommentare  
# Isa 2020-04-09 08:40
Hmmm, ist das so ?
:) Also für mich ist in den Tag hinein leben grade voll gut möglich. Einfach alle möglichen Informationsquellen von Angst nicht nutzen. Dann kann man sich wieder entspannen. (Oder sich mal seine Themen & Wunden ansehn, die man so verdrängt hat all die Jahre :) - now is the time to HEAL ! corona is a CHANCE!).
Wenn man was wissen möchte oder Wissen braucht, kommt man eh schnell ran oder es kommt jemand im richtigen Moment und erzählt dir, was du brauchst
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Isa Terza 2020-04-14 10:32
Hmmm, ist das so ?
:) Also für mich ist in den Tag hinein leben grade voll gut möglich. Einfach alle möglichen Informationsquellen von Angst nicht nutzen. Dann kann man sich wieder entspannen. (Oder sich mal seine Themen & Wunden ansehn, die man so verdrängt hat all die Jahre :) - now is the time to HEAL ! corona is a CHANCE!).
Wenn man was wissen möchte oder Wissen braucht, kommt man eh schnell ran oder es kommt jemand im richtigen Moment und erzählt dir, was du brauchst
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Kommentar schreiben