Blog

Ich bin auf der Suche nach einem guten Mantra, weil ich etwas aus meinem Leben fernhalten möchte. Doch genau das ist die Krux: Mir fallen nur solche ein, die das Wort „ Nicht “ beinhalten.


Als meinungshartnäckiger Stier kann ich es gut nachvollziehen, dass das Gehirn stur dabei ist, nur „Ja“ zu akzeptieren. Wenn sich einmal etwas bewährt hat, dann gibt es meist wenig Grund, das zu ändern. Und weil eben die Programmierung auf Zustimmung betätigt wurde, kann das Hirn kein „nicht“ oder „kein“ verarbeiten. Im Grunde weiß ich das schon lange, und habe damit auch vermeiden können, dass die Kinder von den Bäumen gefallen sind. Denn statt „Fall nicht runter!“ habe ich „Sei vorsichtig!“ verwendet, und es hat funktioniert. Noch heute sprechen sie davon, und offensichtlich ist die Saat in ihnen aufgegangen.
Sie sind inzwischen größer als ich, und wenn jemand von einem Baum fallen könnte, dann wahrscheinlich ich. Vor allem deshalb, weil ich mich zunehmend dabei ertappe, formulativ faul zu werden. Und eben häufiger als früher das Wörtchen „nicht“ zu verwenden. Aufgefallen ist mir das eben bei dem Wunsch, ein neues Mantra zu finden. Der Gedanke dahinter war, dass ich etwas NICHT mehr in meinem Leben haben möchte und mich dahin gehend stärken möchte. Doch alles, was mir dazu eingefallen ist, beinhaltete dieses Wort. Und damit die Gefahr, dass genau das eintreten würde, was ich entfernen will.

Nicht
Was mich dazu brachte, meine Denkweise unter die Lupe zu nehmen. Denn wenn mir nur verneinende Sätze einfallen, muss ich ein wenig um die Ecke grübeln. Oder ganz das Gegenteil. In die Richtung, was ich möchte und eben das vermeiden, was ich vermeiden möchte. Und das ist manchmal ganz schön schwierig, wenn man sich in einem leicht jämmerlichen Zustand befindet und höhere Kräfte darum bittet, etwas aus dem eigenen Leben zu entfernen. Doch die unterstützen einen meiner Meinung nach nur dann, wenn man bereit ist, den ersten Schritt selbst zu gehen. Und der beginnt eben mit einem ersten Satz, den man sagt oder schreibt.
Meine Gedanken gingen in Richtung „Weg versperrt“, „Türe zu“ und „draußen bleiben“. Doch irgendwie empfand ich das als ziemlich abweisend. Und auch wenn ich das im Grunde ja will, dachte ich mir, dass ich zu etwas anderem fähig sein müsste. Und da muss man dann noch einmal tiefer denken und sich überlegen, was man sich den für den Tag wünscht, wo das Mantra greift.
Ich möchte inneren Frieden bezüglich dieser Angelegenheit und seelische Balance. Und genau das werde ich auf bunte Zettelchen schreiben und im Haus verteilen. Doch vor allem sollte ich mir diesen Spruch als Bild auf den Sperrbildschirm meines Handys geben, denn von dort erreichen mich ab und an Informationen, die in meiner Welt unnütz sind. Sie davon abzuhalten, liegt außerhalb meiner Einflusskraft; sie aus meinem Kopf zu entfernen, allerdings schon. Und mit „Ich möchte seelische Balance“ wird es klappen.

Kommentare  
# Anke Zimmermann 2019-06-23 20:12
Versuche es doch mal mit dem Gegenteil von dem, das du fernhalten möchtest. Vielleicht kannst du das ja in dein Leben ziehen und damit das andere fernhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Maruska Anna 2019-06-26 12:19
Und für alles, was ich schon habe, danken
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Kommentar schreiben

Verwandte Artikel