Blog

Der Mönch, der seine Angst besiegt hat – Die Konzentration auf den Atem Erzählt von Zen-Meisterin Fleur Sakura Wöss. Teil 3 der Serie 'Angstfrei werden'.

Ein junger Mönch wurde eines Tages von seinem Abt gerufen. „Bringe diese Schriftrolle in das Kloster in die Stadt“, trug er ihm auf. „Sie ist sehr wichtig. Bleibe nirgends stehen, sondern gehe direkt zum Stadtkloster. Für den Fall, dass du aufgehalten wirst, verrate ich dir ein Geheimnis: Konzentriere dich auf deinen Atem.“ Der junge Mönch machte sich auf und marschierte die Landstraße entlang. Er marschierte und marschierte und freute sich schon, als die Stadt in Sichtweite kam. Da – plötzlich – versperrte ihm ein großer, massiger Samurai den Weg: „Halt! Niemand kann hier durch, der nicht vorher mit mir gekämpft hat!“ Der Mönch, völlig verschreckt, antwortete: „Aber ich bin doch ein Mönch, ich kann nicht kämpfen. Lass mich doch bitte durch!“ „Nein, nein. Siehst du, da hinter mir liegen die Leichen derer, die mit mir gekämpft haben. Mönch hin oder her, du musst mit mir kämpfen.“ Da bat der Mönch, der am ganzen Leib vor Angst zitterte: „Ich werde mit dir kämpfen. Lass mich aber davor diese wichtige Schriftrolle im Stadtkloster abgeben. Ich bin Mönch, ich halte mein Wort.
Der Samurai brummte und ließ ihn schließlich doch ziehen. Dieser – zuerst einmal erleichtert, dass er eine Gnadenfrist erhalten hatte – lieferte die Schriftrolle in der Stadt ab. Beim Rückweg wurden jedoch seine Schritte langsamer und langsamer und sein Herz schwerer und schwerer. Wie sollte er nur vollkommen wehrlos in dem Kampf mit dem Samurai bestehen? Der Samurai freute sich, als er seine Beute des Weges entlang kommen sah. „Jetzt wirst du mit mir kämpfen!“, sagte er und gab dem Mönch ein Schwert in die Hand. Der verzweifelte Mönch nahm das Schwert, hielt es ganz fest und schloss die Augen. Da tauchte das Bild seines Abtes vor seinem inneren Auge auf. „Konzentriere dich auf den Atem!“, sagte es ihm. Und das tat der Mönch. Er blieb regungslos mit dem Schwert in der Hand stehen und konzentrierte sich auf den Atem. Schließlich war es auch das Einzige, was er wirklich gut konnte. Er wurde innerlich ruhig und Frieden kehrte in seinem Herzen ein. Der Samurai beobachtete verblüfft den Mönch. Es waren keine Zeichen der Angst mehr an ihm zu entdecken. Er schien sicher und stark. Das imponierte dem Kämpfer. Er ließ sein Schwert sinken und sprach: „Du hast deine Angst besiegt. Bitte lehre mich dein Geheimnis.“

Weitere Teile der Serie 'Angstfrei werden' finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Verwandte Artikel