Blog

Es scheint gar nicht aufzufallen, was da seit Jahren passiert, aber es hat System: Nydahl ebnet international die Wege für Politiker wie Wilders, Trump, Le Pen oder die AfD und verankert sie in der Mitte der Gesellschaft.

Beim Osterkurs 2016 empfahl er, die AfD zu wählen. Beim Osterkurs 2017 warb er um Sympathie für Marine Le Pen. Dazu las er vor 3.500 Zuhörern aus einer rechtsextremen Publikation vor, die er in Zusammenhang mit anerkannter Presse rückte. Und Flüchtlinge will er lieber nicht so viele aus dem Wasser holen ...
Nydahl saß auf der Bühne und kündigte einen Zeitungsartikel aus der Financial Times an. Dieser erwies sich schließlich nach langem Suchen und dem endlichen Herbeibringen von Tomek Lehnert, Oles rechter Hand, als eine Publikation des Gatestone Institutes mit dem Titel ‚European Parliament Censors Its Own Free Speech‘ von Judith Bergman vom 11. März 2017.
Wikipedia hat dazu folgende Einschätzung: „Das Gatestone Institut ist ein rechtsgerichteter think tank und publiziert vorwiegend über den Islam und den Mittleren Osten. Die Organisation ist wiederholt durch die Publikation falscher Artikel aufgefallen.“  
Nydahl las den Artikel, der zu dem Zeitpunkt schon über einen Monat alt war, teils auf Englisch vor, teils übersetzte er ihn sinngemäß ins Deutsche. Es ging um Marine Le Pen, die Präsidentschaftswahl in Frankreich und den IS.
Wer zum Gatestone Institut recherchieren mag oder zur Autorin Judith Bergman, wird reichlich ‚braune Kackscheiße‘ finden.
Religion und Politik – Mission: Impossible. Weiß eigentlich jeder. Zum Diamantweg (DW) gehören allerdings die politischen ‚Abschweifungen‘ genau wie die Verschmelzungsmeditationen auf den Wurzellama. Man solle Vertrauen zum Lehrer haben, zu Nydahl, werden die Schülerinnen und Schüler aufgerufen. Dann ginge es schneller mit der Erleuchtung. Nur: Geistige Verschmelzung in Meditation verträgt sich nicht mit geistiger Distanz zu seinen politischen Ansichten. Und die werden mit den Jahren und Jahrzehnten immer heftiger.  
Nydahl hat ein internationales Engagement am rechten Rand, wie das Bild zeigt. Gemeinsam mit Ole Nydahl und Tomek Lehnert (links neben Ole) zu sehen sind der Holländer Geert Wilders, Lars Hedegaard (3.v.l.) und Nicolai Sennels (blaues Hemd), bekannte skandinavische Rechtspopulisten.
Nydahl vernetzt sich aktiv mit rechten Politikern und nimmt an deren Veranstaltungen teil.
Nydahl, den internationalen Diamantweg (DW) und – mitgefangen, mitgehangen – die DBU nehme ich inzwischen als deutsche Teile eines rechtsextremen internationalen Netzwerks wahr. Nicht, dass es dafür bei jedem eines bewussten Entschlusses bedürfe. In so was rutscht man einfach rein, durch falsch verstandene Toleranz und: „Er hat ja so genuschelt.“ Fakt ist, Nydahl ist hochpolitisch, er schart Gleichgesinnte um sich, trifft sie bei gesellschaftlichen Anlässen. Man zieht sich eventuell zum Gespräch über ‚Nebenkriegsschauplätze‘ zurück. Man unterstützt sich, liefert sich Material (Bücher und Broschüren), verbreitet sich als Meinungsführer gegen Muslime und verankert Falschinformationen und Hetze in der Mitte der Gesellschaft. Das alles findet statt unter dem Deckmäntelchen der seriös beleumundeten Dachorganisation DBU.
Sicher ist das Ganze zielgerichteter, als wir annehmen. Ich sprach mit Tomek Lehnert und der zog mächtig vom Leder. Ich erlebte ihn als fanatischen und völlig festgefahrenen Muslimgegner. Relativierung? Argumentieren mit ihm? Unmöglich!!
Es gibt rechte Netzwerke, sie funktionieren hervorragend, und wenn ich Nydahl gleich mit mehreren Politikern auf Fotos im angeregten Gespräch sehe, Tomeks Sprüche und die Propaganda auf den Vorträgen und die vielen verteilten Gratis-Bücher gegen den Islam zusammenzähle, dann hängen da einige Organisationen mehr mit drin, der DW ist offensichtlich gekapert worden und die DBU gleich mit.  

Wir glauben, es ginge um Meinungsfreiheit? Nebelkerze! Das ist eine größere Sache. Das erklärt auch, warum Oles Vorträge über Buddhismus so langweilig und inhaltsleer geworden sind. Buddhismus interessiert ihn noch? Ich glaube nicht. Er wirkt erst engagiert, wenn er über Politik redet und seine Anhänger über den Vorwand des Glaubens für rechtsextreme Standpunkte missionieren kann.
Nydahl sagte sinngemäß mal über weibliche Sangha-Mitglieder, einige hätte er über das untere Ende der Wirbelsäule für den Buddhismus geöffnet. Ein Umweg, aber es sei ein leichterer Weg. Hier finden wir ein vergleichbares Prinzip ... Störgefühle wegzumeditieren ist eingeübt, jetzt lehrt er eine rechtsextreme Geisteshaltung in Vorträgen und festigt sie über Verschmelzungsmeditationen.  
Ein österreichischer Schüler von Ole hat mir erzählt, dass er von diesem aufgefordert worden sei, im Ordnerdienst für Wilders mitzuarbeiten.
Ich weiß ja nicht, wie Ihr reagieren würdet, wenn jemand Euch sagen würde, Euer zentrales philosophisches Anliegen wurde gekapert, Eure Meinung wurde für politische Zwecke indoktriniert und Ihr selbst wurdet zielgerichtet und mit Absicht instrumentalisiert für rechtsextreme Zwecke von jemandem, den ihr vielleicht für heilig und erleuchtet gehalten habt. Dem Ihr auf jeden Fall vertraut habt. Das Ganze zieht alle Buddhisten, die der DBU angeschlossen sind, mit rein, solange die DBU sich nicht distanziert.
Fazit: Im Leben gibt’s nix geschenkt!    
Doch, Erleuchtung?! Bei Nydahl?!    
Vorsicht! Vielleicht ist man schon selbst die Ware und hat es gar nicht gemerkt? Den Zugang zu Nydahls Lehren bezahlt man mit der Übernahme seiner politischen Überzeugungen. Geschickt gemacht, aber unausweichlich.
Karma Dechen Llamo, ehemalige Schülerin von Ole Nydahl

Foto©Dreamstime

Kommentare   

# Anna K. 2018-03-14 03:01
Danke für den Artikel. Gut auf den Punkt gebracht: "Nur: Geistige Verschmelzung in Meditation verträgt sich nicht mit geistiger Distanz zu seinen politischen Ansichten."

Ich hoffe die Deutsche Buddhistische Union wacht endlich auf. Sie haben sich ja mit ihrem langjährigen Schweigen – einschließlich Verteidigung des Diamantwegs gegen Kritiker – tatsächlich zum Komplizen von Oles rechten Umtrieben und seinen islamophoben, rechtslastigen und flüchtlingsfeindlichen Äußerungen gemacht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Wilfried Ramczykowsk 2018-03-15 03:30
Erst der offenbarte Skandal von Sogyal Lakar
(Sogyal Rinpoche) sowie engen RIGPA Mitgliedern über deren gut verschwiegenes machtmißbrauchendes Verhalten.
Und nun Ole Nydahl mit seiner rechtsradikalen Einstellung und den rechtspopulistischen Äusserungen... All das ist äusserst ernst zu nehmen.

2009 war der DALAI LAMA in Frankfurt auftretend anwesend. Als Helfer dort tätig, übernachtete ich in der vietnamesischen Pagode Phat Hue. Und von einem Vietnamesen erfuhr ich unter vorgehaltener Hand, dass der dortige Abt Novizen missbraucht haben soll.

Das Feld zum "Kommentar schreiben" habt ihr erbärmlich eng gehalten.

Es wird in buddhistischen Kreisen (Vereinen)
bei bestimmten Themen oft weggeschaut. Bloß nix damit zu tun haben... Besser die Augen geschlossen halten.

Alles findet Beginn in Kleinem...

Ich selbst mache mir keine Freunde mit offenen Worten und "Klartext sprechen".
Es wird unter Buddhisten von "rechter Rede" gesprochen, die praktiziert werden soll. wie kann das möglich sein, wo das Denken und Fühlen von Angst und Verwirrung beherrscht wird? Bei solcher Art von Rede ist oftmals Heuchelei im Spiel.

Transparenz und aufrichtige, öffentliche
Debatte sind ein vorzügliches Mittel, um Missverständnisse und Ereignisse der oben genannten Art aufzuklären.
Viele Buddhisten sind in eigener Angst, in ihren Nöten und Sorgen gefangen, so dass sie nicht über den Tellerrand wagen zu blicken.

Alles hängt mit allem zusammen, gelle!

Wer mag und unvoreingenommen ist, der
kann sich TIBOR ZELIKOVICS "WELTREGIERUNG - bringt Obama Frieden oder Krieg (gegen den Strom.....)" auf Youtube anschauen oder ZEITENWENDE 2012.

Tibor befasst sich mit dem Weltgeschehen. Und er lässt uns Zusammenhänge erkennen.

Möge es uns Allen Wohl ergehen. Und Geistesschulung und Menschlichkeit üben.

Wilfried Ramczykowski
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Hartmut 2018-03-15 15:13
Ich denke Ole Nydahl und seine Gruppe sind einfach obsolet. Die haben null Ahnung von Buddhismus oder irgendwas aber erklären allen anderen die Welt. Wer den Typen Macht gibt ist selber schuld.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Katja 2018-03-15 16:05
Ich vermisse Ole Nydahls alte "Armee gegen den Islam". Seine 3000 polnisch-russischen Freaks im Kampfanzug die am Wochenende Paintball spielen gehen, und mir erklären wie rein Lama Oles Karma-Kagyu-Linie ist. Ein Erfolgsmodell für die Menschheit. Oder was auch immer.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Emka 2018-03-15 17:31
Als ehemalige, jahrelange Ole-Schülerin ist mir keine Mediation bekannt in der die Verschmelzung mit Ole oder gar seinen politischen Ansichten stattfindet. Verschmolzen wird mit dem Yidam, und politisch denken und entscheiden darf jeder selbst.Dieser Artikel ist im höchsten Maße unsachlich und übertrieben und überschreitet die Grenzen zur Verleumdung .Ich denke, das ist der Autorin auch bewusst, sonst würde sie sich nicht hinter ihrem Zufluchtsnamen verstecken.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karma Pakshi 2018-03-15 17:41
Ich geh mal davon aus Emka ist Ihr echter Name. ;)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Rolf 2018-03-16 20:43
Ja, die typsiche "Diamantwegs"antwort. Wie immer. Danke. Viel Glück damit. Von kopf bis Fuß tot, aber immer dieselben Standardfloskeln nachquatschen. Todlangweilig. Vielleicht auch mal selber ein Leben haben. Außer Lama Ole sagt dies, Lama Ole sagt das. Werdet mal erwachsen. Der sollte euch mal auf copyright verklagen. Schafe mag keiner. Lern mal drei andere Lehrer die du zitierst als Hausaufgabe. Oder Politiker. Zwecks mentaler Gesundheit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Rolf 2018-03-16 21:10
Ihr seid dann quasi ne Nicht-Sekte-Sekte?
Die Sekte die allen erklärt sie wär keine Sekte?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Rolf 2018-03-16 22:05
"Verwirrte Leute gehen (übrigens) zu den Gelugpas." Das ist ein Zitat von Ole Nydahl. Deswegen vielleicht mal umschulen. Nur als beherzter Ratschlag für den Weg. Da lernt man vielleicht dann zur Abwechslung auch mal was Sinnvolles. Außer die Welt zu verpesten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Rolf 2018-03-16 22:09
Allerdings bevor man den tibetischen Buddhismus/Vajrayana(Diamantweg) verpestet kann man vielleicht ja auch erstmal mit ner buddhistischen Grundlage anfangen. Oder Buddhismus überhaupt. Das wäre wohl einigen seiner "Schüler" zu empfehlen. Bevor man "die Welt erleuchtet". Mit Finsternis oder Ignoranz.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Rolf 2018-03-16 22:16
(Soll sehr praktisch sein hab ich gehört.)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Martell 2018-04-05 13:52
@Marten Schramm:
Oh weiser buddha (Politiker?), danke für dein scheinheilges Gesülze. Wie wär's wenn ihr aufhört mit eurem Müll Buddhismus zu hijacken? Einfach mal wach werden. Aber er durfte auch mal was sagen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Martell 2018-04-05 14:07
Auch immer gut wenn dieses ultimative Genie etwas über rechte Rede faselt (wahrscheinlich das einzige was er bisher gelernt hat) nachdem diese Loser den halben Buddhismus die Toilette runtergespült haben. Richtig hell in der Birne. Du solltest der neue Buddha werden. Erklär dich selber am besten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Martell 2018-04-05 14:17
(Außerdem sind wir hier Yogis, Drukpa Kunleg, Wikinger, Dhrama-Schützer... irgendwas. Du solltest vielleicht eher Minnesänger werden.)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Martell 2018-04-05 15:51
Und sieh zu dass du niemanden mit deiner Verwirrung ansteckst. "Recht"es irgendwas.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Martell 2018-04-05 16:02
Jetzt hab ich erst verstanden was du mit "Rechte" Rede meinst. Dann tat ich dir vielleict unrecht. Das war wohl was der Buddha meinte. 8 "rechte" Pfade. Das ändert quasi alles.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Martell 2018-04-05 16:08
Die 8 rechtsextremen Pfade. Jetzt muss ich nochmal von vorne anfangen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Ulrike 2018-05-07 10:24
Hallo!
Ich wurde schon in den 1990er Jahren vor Ole und seiner Sekte gewarnt. SChon immer hatte Ole eine zweifelhafte Einstellung zu Frauen und zu Waffen.
Der Umgang der DBU mit Ole und seinen Anhängern empfinde ich als unbestimmt. Natürlich ist Karma Kagyü willkommen in der DBU, denn sie haben viele Anhänger und zahlen dann auch reichlich Beiträge. Wie immer geht es nur ums Geld.
Sehr, sehr traurig!
Auch ein Grund für mich, meinen Buddhismus eher im stillen Kämemrchen zu üben und auf den Anschluss an eine Gruppe zu verzichten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Joseph 2018-06-10 09:44
@Stefan Gridwodz (karmakagyu):
Bist du sicher dass du nicht "Uga-Uga" meinst?
Das was die Affen immer sagen. Hier gibt es keine Bananen. Lol. Der Typ will vajrayana-Praktizierender werden. Absolute Macht und Power oder was??? Gut dass ole nydahl die Qualität gesichert hat. Jetzt müssen alle Obdachlosen zusammenlegen dass wir für seine Kunden Bananen kaufen können.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren