Blog

Das liebe ‚Aber‘ ist die Schwester des ‚Eigentlich‘. Beide haben es faustdick hinter den Ohren. Sie kommen so unscheinbar daher, man möchte meinen, sie seien ganz harmlos. ABER EIGENTLICH ist dem nicht so!

Wir hören sie ständig, diese Sätze, die einen unangenehmen Beigeschmack haben: „Er ist toll, aber ...“, „Ich bin kein Rassist, aber ...“, „Eigentlich wollte ich gerne vorbeikommen, aber ...“.

 

GefuhlteWahrheitRassist

 

Wir aber-isieren und eigentlich-isieren unser Leben aus Feigheit, Trägheit oder einem falschen Verständnis von Höflichkeit. Dabei schwingt immer eine Spur Unehrlichkeit mit. Die gefühlte Wahrheit sieht oft ganz anders aus. Wie wäre es zur Abwechslung mal, wenn wir für einige Zeit unsere ‚Abers‘ und ‚Eigentlichs‘ beiseitelegen würden? Wir sollten anderen und uns selbst kein aufrichtiges Feedback vorenthalten und stattdessen offen aussprechen, was Sache ist. Wenn wir sagen, was wir tatsächlich meinen, können obige Sätze vielleicht folgendermaßen klingen: „Er ist nicht toll genug, denn er entspricht nicht meinen gewünschten Vorstellungen.“ – „Ich habe teilweise ungerechtfertigte Vorurteile und Angst vor dem Unbekannten.“ – „Ich hatte heute einfach keine Lust mehr vorbeizukommen.“

Also, verabschiedet euch für eine Weile vom ‚Aber‘ und ‚Eigentlich‘ und sprecht Klartext! Ich werde das Experiment ebenfalls wagen.

 

Diese und weitere amüsante Abbildungen findet ihr in ‚Gefühlte Wahrheit – Unser Leben in unterhaltsamen Diagrammen‘. Süddeutsche Zeitung Magazin. Prestel Verlag, München 2016.

Kommentare  
# Diana 2016-08-05 22:49
Richtig guter Beitrag. Dann bin ich mal gespannt. Die Aufmerksamkeit ist das A & O. Mit dem "eigentlich" bin ich schon lange dran. Das "aber" schließ ich gleich an. Danke für die Inspiration.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Jana Grote 2016-08-09 09:58
Beides habe ich schon lange entfernt und mache auch regelmäßig meine Klienten darauf aufmerksam.... Bei vielen zeigt es schon Wirkung
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Taiwa Kakunen 2016-08-09 09:58
Gute Idee es zu versuchen. Kann mich an eine Schulung vor mehr als 30 Jahren erinnern, da prägte genau dieses sich mir ein. Ein Prof fragte immer sofort wenn jemand das Wort "eigentlich" benutzte, "und uneigentlich?" :-D Seit her fällt mir stark auf, wie viele unnutze Worte und Füllwörter in unserem Sprachschatz vorkommen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Franz Bischoff 2016-08-09 09:58
Habe schon lange das ABER mit JEDOCH getauscht und das eigentl-ICH in Bewusst SEIN
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# FrancoisGeelen 2016-08-09 09:59
Idee: das " aber " serstzen durch " und " .
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Hedi Pfeifer 2016-08-09 10:01
okay, ich mach mit
ertappe mich noch viel zu oft beim Aber, das Eigentlich hab ich schon entfernt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Karl Heinz 2016-08-09 10:02
die Wahrheit kommt gut ohne "aber eigentlich" aus,
Neusprech nach Orwell wohl schwerlich, oder???
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Torsten Nohr 2016-08-09 10:02
Bin dabei!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Dia Mond 2016-08-09 10:02
einfach SUPER
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Kommentar schreiben

Verwandte Artikel