Blog

Wir können Freunde, Familienmitglieder oder einen professionellen Coach um Rat fragen – oder auch uns selbst! Dafür brauchen wir nur auf die Empfindungen und Signale unseres Körpers zu achten. Oft wissen wir selbst am besten, was sich stimmig für uns anfühlt. Manchmal handeln wir dennoch anders, als unser Bauchgefühl oder unsere Intuition uns ‚sagt‘ – und prompt gehen Dinge schief.

In einer ‚Ratgeber-Meditation‘ stellst du dir in Gedanken eine Frage und versuchst dann wahrzunehmen, wie dein Körper reagiert: Fühlst du eine Anspannung im Bauch oder ist da ein angenehmes Kribbeln? Hast du plötzlich einen Kloß im Hals oder musst du spontan lächeln, wenn du an das Thema denkst? Spürst du ein Engegefühl in der Brust oder schlägt dein Herz freudig erregt? Am besten fängst du mit einfachen Fragen an. Dadurch gewinnst du Vertrauen in die eigenen Wahrnehmungsfähigkeiten. Mit ein wenig Übung kannst du dann auch schwierigere Themen aufgreifen, wie zum Beispiel: „Tut mir der Job gut, der mir angeboten wurde?“ Oder: „Fühle ich mich wohl, wenn ich mit meinem Partner zusammenziehe?“

Folgende Schritte können bei der Entscheidungsfindung helfen:

1. Nimm eine bequeme, aufrechte Meditationshaltung ein und durchlaufe kurz mit deiner Aufmerksamkeit deinen Körper.

2. Atme tief ein und aus und lasse alles Anstrengende los. Anschließend lasse den Atem frei strömen und entspanne mehr und mehr.

3. Lenke deine Aufmerksamkeit auf das Thema, das dich beschäftigt. Formuliere innerlich die Frage und visualisiere gegebenenfalls die betreffende Situation. Visualisiere beispielsweise, wie du einer neuen Arbeit nachgehst oder mit deinem Partner frühstückst. Bleibe dabei in einer Beobachterperspektive. Nimm alle körperlichen Empfindungen, Gedanken und Gefühle achtsam wahr – ohne sie zu bewerten.

4. Gehe nun aus der Vorstellung heraus und lasse die Hinweise und Impulse nachwirken, die du erhalten hast.

5. Bedanke dich innerlich und beende die Übung mit einem bewussten Ein- und Ausatmen.

6. Schreibe dir auf, was du in der Ratgeber-Meditation beobachtet und erkannt hast.

7. Lass dir etwas Zeit, bevor du den Hinweisen nachgehst. Oft kommen Dinge nach solch einer Übung bereits selbst in Gang.

 

Die ‚Ratgeber-Meditation‘ stammt aus Johannes Lauterbachs Buch ‚Slow Time. Einfach mal meditieren. Die besten Kurzmeditationen‘, erschienen im Knaur Verlag, 2016.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren