Blog

Zu viel eingekauft, zu viel gekocht oder einfach nur keinen Gusto – und das Essen wird dann, nachdem es tagelang im Kühlschrank herumgelegen ist, einfach entsorgt. Es passiert mir immer wieder, dass Lebensmittel genau aus diesem Grund im Mistkübel landen.

In meinen kleinen Mengen, dachte ich mir, ist es nicht schlimm, aber wenn jeder Essen entsorgt und wir die Zahlen auf ein ganzes Land umlegen, schaut die Sache ganz anders aus. In Österreich landen jährlich mindestens 500.000 Tonnen an ungenutzter Nahrung direkt im Müll. Weltweit sind es sogar 30% der produzierten Lebensmittel, die unangetastet wieder entsorgt werden.

Es gibt, laut Greenpeace, drei Gründe, die zu dieser enormen Lebensmittelverschwendung führen:
• Zehntausende Tonnen Obst und Gemüse landen jährlich im Müll, weil sie die Ansprüche des Marktes nicht erfüllen.
• Falsches Einkaufsverhalten führt zu unnötigem Müll in Privathaushalten.
• Unmengen an genießbarem Essen werden irrtümlicherweise bereits am Mindesthaltbarkeitsdatum entsorgt.

Sehr interessant finde ich den Marktcheck von Greenpeace. In diesem wird bewertet, wie die Supermärkte mit der Verschwendung von Lebensmitteln umgehen. Mehr dazu findet ihr hier.

Ein positives Beispiel bietet der Discounter Penny: Dieser wird laut Pressemeldungen ab dem 25. April deutschlandweit in seinem Bio-Sortiment der Eigenmarke ‚Naturgut‘ auch Obst und Gemüse verkaufen, das bislang wegen Farb- oder Formfehlern nicht den Weg in die Regale schaffte.

Ich habe mir auf alle Fälle vorgenommen, in Zukunft achtsamer mit Essen umzugehen und darauf bedacht zu sein, dass alles, was ich einkaufe, auch wirklich auf den Tisch kommt.

Kommentare   

# Sophie 2016-04-26 11:10
Jährlich verschwindet so viel verwertbares essen im Müll, das ist richtig traurig :-(
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren