Blog

Eine lethargische oder rastlose Gemütsverfassung kann uns davon abhalten, überhaupt erst mit dem Meditieren zu beginnen. Haben wir uns mal dazu aufgerafft, bleiben jedoch weitere Hürden selten fern. Eine Herausforderung besonders zu Beginn der Meditationspraxis können Schmerzen darstellen.


Für die Meditationspraxis ist es hilfreich, eine aufrechte Haltung mit gerader Wirbelsäule einzunehmen. Um einen passiven, schläfrigen Zustand zu vermeiden, verzichten wir darauf, uns am Stuhl oder an der Wand anzulehnen. Unsere Körperhaltung soll den angestrebten Bewusstseinszustand widerspiegeln – weshalb es so wichtig ist, eine entspannte, aber wache Position einzunehmen. Nach einiger Zeit des Sitzens kann es allerdings vorkommen, dass ein Knie schmerzt, ein Fuß einschläft oder Verspannungen im Rücken auftreten. Hier begegnen wir der üblichen Tendenz in uns, dem Leiden, in diesem Fall dem körperlichen Schmerz, ausweichen zu wollen und die Flucht zu ergreifen. Wir re-agieren, indem wir rasch die unangenehme Situation ändern, sei es die Körperposition im Meditationssitz oder ein Lebensumstand im Alltag. Eine neue, achtsame Haltung kann darin bestehen, auf Leid und Schmerz nicht wie gewohnt mit Ablehnung oder Stress zu reagieren, sondern zunächst die Begegnung mit der schmerzhaften Erfahrung zuzulassen, achtsam zu erleben, wenn etwas leidvoll ist, und ebenso zu erkennen, wenn wir etwas ändern müssen. Oft werden wir auch bemerken, wie sich ein Schmerz scheinbar von alleine auflöst, indem wir ihm mit Achtsamkeit begegnen. Mit der Zeit werden wir verschiedenste Wechselwirkungen in der Meditation feststellen und erkennen, wie unsere mentale Verfassung unsere körperlichen Erfahrungen prägt. Ist unser Geist ruhig und klar, werden wir kaum Schmerzen im Körper spüren.


Wie geht ihr damit um, wenn der Körper in der Meditation schmerzt? Wenn unangenehme Empfindungen aufsteigen? Schildert uns eure Erfahrungen und lasst andere an euren Einsichten teilhaben.

Kommentare   

# Volker Sowa 2016-03-21 13:46
Zeit wird es immer besser klappen. Bald wirst Du beobachten dürfen, wie unglaublich mühsam das Laufenlernen ist....für uns mal war. Aber irgendwann klappt es dann...und eröffnet eine völlig neue, weite Welt. ....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Peter Polzhuber 2016-03-21 13:46
Ich weiß ich weiß
;)
Ich spüre es immer wieder. Man könnte mich manchmal an den Beinen ohne Narkose operieren, ich würde es nicht merken...so eingeschlafen sind die.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
# Volker Sowa 2016-04-11 09:53
...dann weiter machen...mit der Zeit wird es immer besser klappen. Bald wirst Du beobachten dürfen, wie unglaublich mühsam das Laufenlernen ist....für uns mal war. Aber irgendwann klappt es dann...und eröffnet eine völlig neue, weite Welt. ....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren