Johan Galtung, international anerkannter norwegischer Friedensforscher und Entwickler einer Methode zur Konflikttransformation, spricht über Ärger auf internationaler Ebene, seine Sicht auf den Syrienkrieg und warum das Millet-System des Osmanischen Reiches ein Vorbild für Syrien sein kann.

Ein Versuch, im kollektiven Wahn vernünftig zu bleiben. Es gibt eine neue Globalisierung. Die Globalisierung einer verrückten Terror- und Kriegshysterie. Begleitet wird diese vom Erstarken politischer Kräfte, die viele Formen von Aggression oder Hass predigen.

Als die Forscherin Jane Goodall in den 1960er Jahren ihre Beobachtungen veröffentlichte, dass Schimpansen Werkzeuge herstellen und verwenden, war das Erstaunen nicht nur in Fachkreisen groß.Bis dahin war man davon ausgegangen, dass nur Menschen diese Fähigkeit besitzen. „Jetzt müssen wir die Begriffe Werkzeug und Mensch neu definieren oder Schimpansen als Menschen akzeptieren“, meinte etwa der Anthropologe Louis S. B. Leakey.

Eine nur an Gewinn, effektiver Ausbeutung und Konsum orientierte Kultur zerstört die natürlichen Grundlagen für Leben genauso wie die Bedingungen für dauerhaftes Glück. Warum Großzügigkeit anstelle von Gier nützt.

Gott hat den Menschen nach Auffassung der Bibel aufgetragen, sich die Erde untertan zu machen. Sind übertriebener Leistungsdruck und Burn-out vielleicht die Folgen einer falsch verstandenen Interpretation dieser großen Aufgabe, vor die sich Bibelgläubige und ihre weltlich gesinnten Fortschrittsfreunde gestellt sehen?

Immanuel Kant, der bedeutendste europäische Philosoph im Zeitalter der Aufklärung, beschäftigte sich mit vier zentralen Fragen zu unserer Existenz: Die ersten drei – Was kann der Mensch wissen, was soll der Mensch tun, was darf der Mensch hoffen – münden in einer umfassenden vierten Frage: Was ist der Mensch?

Wir wollen ein gutes Leben führen, doch auf welchem moralischen Grundgerüst wurzelt unser Handeln? Hamid Reza Yousefi, Privatdozent für Geschichte der Philosophie, über Ethik im religiösen Kontext, universale Menschenwürde und was der Staat dazu beitragen kann.

Für Klaus Gietinger, deutscher Sozialwissenschaftler, Filmproduzent und Revolutionär, ist eine Welt ohne Autos möglich – in Mega-Citys genauso wie auf dem Land und in der Pampa. Im Folgenden entwirft er ein Radikalkonzept für eine autofreie Gesellschaft.

Die bedeutendste österreichische Kinder- und Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger, 73, ist so etwas wie das Gewissen der Nation. Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin über die Wurzeln ihrer Ethik, wer sie beeinflusst hat und warum sie gesellschaftliche Widersprüche spürt.

Weltweit leiden rund 40 Millionen Menschen an Depressionen. In den westlichen Industrieländern sind bis zu 30% der Bevölkerung wenigstens einmal im Leben von dieser psychischen Störung betroffen.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat zu einem gewissen Umdenken geführt – allerdings nicht bei jenen, die ihre Hauptverursacher waren. Die Financial Times titelte jüngst: „Die Rendite der Ent-menschlichung". Auch der Wirtschaftspresse ist demnach aufgefallen, dass das erreichte Stadium des modernen Finanzkapitalismus moralisch nicht mehr zu rechtfertigen ist.

„So lange, als da, ihr Mönche, die Mönche dem sich meldenden Durste, dem Wiederdasein säenden, keine Folge leisten werden, ist eben ein Wachsen (der Gemeinschaft) zu erwarten und kein Schwinden. So lange, als da die Mönche in waldiger Öde gern Sitz und Lager erwählen werden, ist eben ein Wachsen ... zu erwarten und kein Schwinden.

Vor rund einem Jahr erreichte uns die Meldung, dass in Hüttenberg ein Tibet-Zentrum entstehen soll. Die Kärntner Landesregierung und die bekannte Baugruppe Rogner stünden hinter dem Projekt, und S.H. der 14. Dalai Lama habe Unterstützung zugesagt. Das schien eine unglaubwürdige Allianz: Wellness und tibetische Universität, Seine Heiligkeit und der umstrittene Kärntner Landeshauptmann Dr. Jörg Haider.

Immer wieder sind die Medien voll von Berichten über den Missbrauch Jugendlicher durch katholische Geistliche. Doch auch im Buddhismus ist Missbrauch ein großes Thema. 

Im Vyagghapajjasutta des Aṅguttaranikāya (IV, 281) nennt Buddha vier Bedingungen dafür, dass jemand in diesem Leben Wohl und Glück hat, nämlich „dass er fleißig ist, dass er wachsam ist, dass er gute Freunde hat, dass er ein ausgewogenes Leben führt".

Für viele Menschen ist ihre Arbeit Quelle für Ärger und Unsicherheit. Selbst diejenigen, die ihren Beruf lieben, leiden zunehmend unter Zeitnot, restriktiven Vorschriften, Konkurrenzdruck, mangelnder Wertschätzung und fehlender Orientierung.

Der Schriftsteller Hermann Hesse (1877-1962) gilt heute als der meistgelesene europäische Autor des 20. Jahrhunderts. Nicht wenige haben durch seinen Roman ‚Siddhartha' zum Buddhismus gefunden.

Wir Menschen haben die Erde tiefgreifend verändert – Klimawandel, übersäuerte Meere und ganze Ökosysteme sind vom Verschwinden bedroht. Wissenschaftler sind daher zur Ansicht gekommen, dass wir von einem neuen geologischen Zeitalter sprechen sollten, und zwar vom ‚Anthropozän‘, dem ‚Menschen-Zeitalter‘.

Was soll denn hier ein berühmter Spruch des Philosophen Kant? Ist doch die Weisheit von Immanuel ein ganzes Stück von der Weisheit Gotama Buddhas entfernt. Lesen Sie hier über die Gemeinsamkeiten! In ‚Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?' (1784) schreibt Kant: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.

Konflikte sind Teil unseres Lebens. Es geht dabei nicht um die Frage, ob wir Konflikte haben oder nicht, sondern vielmehr darum, wie wir sie für unser Leben nutzen. Die stillste Zeit im Jahr erinnert uns an die eigene Sehnsucht, in Frieden mit uns und mit anderen zu leben.

Von der "Kampfmaschine" zum friedlichen Buddhisten. ‚Ex-Pate' Richard Steiner erzählt im Interview mit Ursache\Wirkung wie aus dem ehemaligen Rotlichtboss und Fremdenlegionär ein Buddhist wurde, der sein ganzes Leben von Grund auf änderte, damit keine andere Kreatur wegen ihm leiden muss.

„Religion darf unfreiwillige Armut nicht seligsprechen, sonst ist sie damit einverstanden, dass die Erde eine Hölle ist." (Dr. B.R. Ambedkar) Was soll man aus buddhistischer Sicht zu Geld schreiben? Ein Versuch des Buddhologen und U&W-Kolumnisten Alois Payer.

Der britische Intellektuelle Aldous Huxley ist bestbekannt für seinen utopischen Roman ‚Schöne neue Welt'. Er beschäftigte sich jedoch nicht weniger intensiv mit bewusstseinserweiternden Substanzen und fernöstlicher Spiritualität.

Soziale Verantwortung gilt in der unternehmensethischen Diskussion als ein neues Bezugssystem, an das viele Hoffnungen geknüpft wurden. Doch nicht alles, was glänzt, ist aus Gold. Eine kritisch-buddhistische Perspektive von Karl-Heinz Brodbeck.

Was passiert, wenn man die Wahrheit über die Weltmacht USA sagt, und welche Konsequenzen muss man dafür tragen? Über drei Helden des 21. Jahrhunderts. Michael Sontheimer berichtet über Julian Assange, Bradley Manning und Edward Snowden.

Die Arbeit hat im Leben der meisten Menschen einen hohen Stellenwert. Sie kann einen Beitrag zur Identität und zum Selbstwerterleben leisten. Sie kann uns, da wir am Arbeitsplatz in der Regel mit anderen Menschen zu tun haben, soziale Verbundenheit erleben lassen.

„Geld regiert die Welt" – heißt es im Volksmund. Wir streben blind danach und lassen die Faszination an den ‚Moneten' unser tägliches Handeln bestimmen. Doch Geld bringt weder das ersehnte Glück im Leben, noch befreit es uns von unserem Leiden.

Der deutsche Philosoph und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon spricht mit Ursache\Wirkung über die Religiosität der neuen Atheisten, Ursachen von Glaubenskrisen und Fundamentalismus sowie üner Parallelen zwischen Buddhismus und Humansimus.

"Es war, als wäre in dem Moment in mir ein Gummi gerissen – physisch spürbar. Dann bin ich sogar noch mit dem Auto nach Hause gefahren, habe mich ins Bett gelegt und bin tagelang nicht mehr aufgestanden. Ich konnte nicht mehr aufhören zu weinen." Christiane (56) erzählt von dem Abend vor fünf Jahren, als sie mit ihrem Liebhaber im Restaurant saß.

Stephen Batchelor, 59, schottischer Schriftsteller und einer der bekanntesten buddhistischen Lehrer der Gegenwart, über den Kern der Lehre und warum er sich als Schüler des historischen Buddha bezeichnet. Renate Seifert interviewte Ihn für Ursache\Wirkung.

Können ökonomische Systeme existieren, die sowohl den individuellen Wohlstand wie auch das Gemeinwohl fördern, oder ist Konkurrenzdenken eine unausweichliche Konsequenz des menschlichen Daseins? Führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Neuro- und Kontemplativwissenschaften diskutierten darüber auf der ‚Mind and Life XX Konferenz' in Zürich.

Die Menschheit ist besorgt: Die Enttäuschung über das Desaster der letzten UN-Klimakonferenz in Kopenhagen sitzt noch tief. Eine Lösung auf globaler Ebene ist nicht in Sicht. Was wir ändern müssen und was notwendig wäre, um dem Klimawandel entgegenzuwirken, darüber spricht der renommierte österreichische Klimatologe Dr. Reinhard Böhm von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Jack Kornfield zählt zu den wichtigsten buddhistischen Lehrern der Theravada-Tradition. Der 67-jährige Amerikaner verbrachte viele Jahre in asiatischen Klöstern und gründete schließlich das Spirit Rock Meditation Center in Kalifornien. Seit den 1960er Jahren arbeitet er erfolgreich daran, die Dharma-Lehre westlichen Menschen zugänglich zu machen.

Priester, Armenhelfer und Bettelpfarrer – Pfarrer Wolfgang Pucher ist zur Ikone einer neuen, humanitäreren Kirche geworden. Das von ihm gegründete ‚VinziWerk' hat sich zu einem Imperium der Menschlichkeit entwickelt. Über seinen Dienst aus Nächstenliebe und seine Berührungspunkte mit dem Buddhismus.

Was der arme Buddha mit meinem Kommentar zu tun hat, weiß ich eigentlich nicht, außer dass er schon vor 2.500 Jahren gesagt hat, man möge sich üben, die Wahrheit zu sprechen, will man glücklich werden. Das hat der Boris Johnson offensichtlich nicht gewusst. Nach und nach stellt sich nämlich nicht nur heraus, dass er grob gelogen, sondern den Brexit gar nicht gewollt hat.

Im historischen Vergleich zeigt sich seit dem II. Weltkrieg eine stetige und sehr massive Zunahme von Erkrankungen mit mehr oder weniger starken psychosomatischen Komponenten. Dieser Anstieg gibt der Fachwelt ein bislang ungelöstes Rätsel auf: Woher kommt er?

Gastronom und Yoga-Lehrer Michi Kern wird auch als ‚König des Münchner Nachtlebens' bezeichnet. Der 44-Jährige offeriert mit zwei Kollegen in seinem Restaurant ‚Roeckl' nebst fantastischer Bio-Küche sozial benachteiligten Jugendlichen eine Lehrstelle. Der deutsche Jamie Oliver über sein Leben, seine Arbeit und warum Reiche mehr Steuern zahlen müssen.

Österreichs bekanntester Medizinjournalist, Hans Weiss, über die Machenschaften der Pharmaindustrie und warum auch sein Gewerbe vor Bestechung nicht sicher ist.

Sie müssen schon im zarten Jugendalter wissen, was sie werden wollen, an ihren Karrieren schmieden, die richtigen Kontakte pflegen und sich selbst zur Kultfigur stilisieren. Die Anforderungen an die Heranwachsenden von heute sind wirklich hart.

Wenn er heute noch einmal auf die Welt käme, würde Buddha vielleicht einen Internet-Blog betreiben oder auf Facebook seine Weisheiten verbreiten. Es bleibt unsere Aufgabe, diese in unser Leben zu integrieren.

In Dharamsala fanden am 9. April 2012 zwischen S.H. Dalai Lama, der tibetischen Exilregierung, einer Exil-Parlamentsdelegation und Dr. Bernhard Müller Gespräche statt, in denen erstmals der Anspruch Tibets auf Souveränität lückenlos belegt wurde.

Menschen, die dramatische Ereignisse, wie zum Beispiel den Tsunami im Jahre 2004, überlebt haben, Opfer von Gewalt oder Missbrauch sind, eine schwere Krankheit durchmachen und zur Verarbeitung dieser Erfahrungen Hilfe suchen, weil sie alleine damit nicht klarkommen, leiden an den Folgen eines Traumas.

Der Buddhismus gibt auf Basis seiner tiefgründigen Psychologie und Lebensphilosophie Anregungen zur Vorbereitung auf das Sterben. Was Menschen in den letzten Stunden ihres Lebens brauchen und wie wir ihnen in dieser Phase einfühlsam und helfend zur Seite stehen.

Die wichtigsten Weltwährungssysteme stehen unmittelbar vor dem Zusammenbruch. Doch dies ist kein Zufall und keine Naturkatastrophe – es war vorhersehbar und geschieht auch nicht zum ersten Mal. Eine Ursachenanalyse und Navigationshilfe.

Laut dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) sind vergangenes Jahr mehr als 3.400 Menschen bei dem Versuch gestorben, auf dem Weg über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen.